Polit-Thriller um SPÖ-Zukunft

Faymanns Kampf

Polit-Thriller um SPÖ-Zukunft

In den Wettbüros kann man bereits Wetten darauf abschließen, „ob sich Werner Faymann als SPÖ-Chef“ halten wird – oder nicht. Die Lage in der SPÖ ist seit dem historischen Wahldebakel für SPÖ und ÖVP bei der Hofburg-Wahl dramatisch. Unterschiedliche Lager stehen sich unerbittlich gegenüber und debattieren unter dem Codewort „Parteitag“ – für eine Vorverlegung (Faymanns Gegner), dagegen (seine Freunde) – über die Zukunft der SPÖ und von Faymann.

Szenario 1: Spätestens am 9. Mai ein neuer SP-Chef

Krisensitzungen. Wiens SP-Bürgermeister Michael Häupl – offiziell steht er hinter Faymann – soll mit den übrigen SP-Landeschefs bis zum SPÖ-Bundesparteivorstand am 9. Mai über „die Zukunft der Bundes-SPÖ beraten“.

Derzeit treffen sich diverse konspirative rote Gruppen, um „sich auf einen neuen SPÖ-Chef zu einigen“, berichten SP-Granden. Eine Schlüsselsitzung soll bereits am Freitag tagen. Sollten sich Häupl und Burgenlands SP-Landeshauptmann Hans Niessl dort auf einen Kandidaten einigen – Time-Warner-Manager Gerhard Zeiler und ÖBB-Chef Christian Kern gelten als Favoriten –, könnte Faymann noch vor dem 9. Mai der „Rücktritt ­nahegelegt werden“.

Szenario 2: Parteitag, wenn Hofer Präsident wird

Faktor Hofer. Können sich die Lager in der SPÖ nicht auf einen Kandidaten einigen, hätte Faymann bis zur Hofburg-Stichwahl am 22. Mai Luft gewonnen. Vertraute des Kanzlers berichten, dass er „voller Kampfeslust“ sei. Sein Vorteil: Seine Gegner in Wien und in der Sozialistischen Jugend sind gegen Rot-Blau. Faymann gilt neben Häupl als letzter Mohikaner gegen die FPÖ. Sollte FPÖ-Kandidat Norbert Hofer freilich Präsident werden, wollen SP-Unterstützer von Ex-SP-Granden wie Franz Vranitzky, Brigitte Ederer und Wiens Stadträtinnen einen SP-Sonderparteitag fordern. Dieser könnte laut SP-Statut – im Gegensatz zu einem normalen Parteitag – bereits nach zwei Wochen tagen und einen neuen SP-Chef wählen. Das Kalkül dahinter: Bis zum 7. Juli wäre noch Heinz Fischer Präsident und könnte den Neuen zum Kanzler angeloben, statt sich „der Willkür von Hofer auszusetzen“, so ein SP-Mann.

Szenario 3: VdB gewinnt, Faymann kann bleiben

Sollte hingegen der Grüne Alexander Van der Bellen die Hofburg-Wahl gewinnen, würde sich die Stimmung in der SPÖ verbessern und der Parteitag könnte erst – wie vorgesehen – im November stattfinden. Und Faymann wieder als SP-Chef kandidieren. Die Wetten darauf stehen allerdings nicht sehr hoch.

Isabelle Daniel

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten