Postler erst im Spätherbst zur Polizei

ÖSTERREICH

Postler erst im Spätherbst zur Polizei

Die zuständige Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) rechnet damit, dass Post- und Telekom-Beamte erst im Spätherbst ins Innenministerium wechseln können. Im Interview mit ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) übt die SPÖ-Politikerin scharfe Kritik an Innenministerin Maria Fekter (ÖVP), die erste Wechsel schon für 1. September dieses Jahres angekündigt hatte: "Ich halte die Äußerung der Frau Ministerin für zu optimistisch, ja sogar für leichtfertig." Derzeit arbeite eine Arbeitsgruppe des Innen- und des Finanzministeriums sowie des Kanzleramts "auf Hochtouren" daran, die Bedingungen für den Transfer von "mehreren hundert" Postlern auszuarbeiten. Doch die Experten würden erst "in einigen Wochen" Ergebnisse liefern können.

Heinisch rechnet damit, dass die ersten Postler "im Spätherbst" werden wechseln können. Zudem müsse noch verhandelt werden, ob Finanzminister Pröll bereit sei, die nötigen Mittel bereitzustellen: "In diesem Prozess sind alle gefordert. Ich sorge für die nötigen Planstellen, die Frau Ministein Fekter muss sagen, wo und wie sie die Post- und Telekom-Mitarbeiter einsetzen wird und der Finanzminister hat für die Finanzierung der Planstellen zu sorgen. Das Budget ist ja schon verhandelt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen