Blaue Retourkutsche

"Prammer soll Dienstauto zurückgeben"

Nach der Kritik der Ersten Nationalratspräsidentin Barbara Prammer am Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf von der FPÖ schlagen die Freiheitlichen zurück. Generalsekretär Harald Vilimsky fordert die Sozialdemokratin auf, ihren Dienstwagen zurückzugeben.

Graf gab Limousine zurück
"Ich halte es für unangemessen, wenn die Präsidentin sich weiterhin im Dienstwagen zu ihren Terminen chauffieren lässt. Ihr Kollege Martin Graf ist hier schon im Vorjahr mit gutem Beispiel vorangegangen und hat sein Auto dem Parlament zurückgegeben", so Vilimsky. Prammer solle auch ein "Zeichen der Solidarität mit der unter der Finanzkrise leidenden Bevölkerung" setzen.

"Symbolische Beiträge von Besserverdienern"
Prammer selbst habe am Sonntag darauf hingewiesen, dass es in der Krise auch symbolische Beiträge von den Besserverdienenden geben müsse. Ein eigener Beitrag sei daher nur konsequent: "Wenn die Präsidentin eine Begrenzung der Managergehälter und eine Reichensteuer fordert, dann sollte sie auch nachdenken, worauf sie selbst verzichten kann", schlägt Vilimsky vor.

Prammer sei zwar Präsidentin, letztlich aber auch nur eine von 183 Abgeordneten zum Nationalrat. "Die Rückgabe des Dienstwagens wäre ein symbolischer Akt um zu zeigen, dass sie sich nicht über ihre Kollegen stellt. Sie würde damit auch dazu beitragen, das schlechte Image der Politiker in der Bevölkerung ein wenig aufzupolieren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen