Pröll: Warum ich nicht kandidiere

ÖSTERREICH-Interview

© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

Pröll: Warum ich nicht kandidiere

ÖSTERREICH: Fast alle in der Politik hatten damit gerechnet, dass Sie als Bundespräsidentschaftskandidat antreten werden. Warum treten Sie jetzt doch nicht an?
Erwin Pröll: Diese Spekulationen wurden ja durch die Nicht-Entscheidung des amtierenden Bundespräsidenten Heinz Fischer vor dem Sommer ausgelöst. Es ist während des gesamten Sommers eine Spekulation gewesen, und daraus wurde in den letzten Wochen eine breite Diskussion. In Niederösterreich habe ich gespürt, dass es eine immer größere Verunsicherung gibt. Und da ich es gewohnt bin, Klartext zu reden und die Bevölkerung nicht im Unklaren zu lassen, habe ich mich jetzt erklärt.

Weil Sie gespürt hatten, dass man will, dass Sie im Land bleiben?
In den vergangenen Monaten sind alle Parteien bis auf die Grünen an mich herangetreten, um mir zu sagen, dass es sinnvoll wäre, wenn ich als Gegenkandidat von Heinz Fischer für die Hofburg antrete. Ich betone: auch Vertreter der SPÖ. Viele haben mir gesagt, dass ich große Chancen hätte, den amtierenden Präsidenten abzulösen. Da hat das Nachdenken begonnen. Natürlich wäre es reizvoll gewesen, das Amt mit neuen Impulsen auszufüllen. Aber auch in Niederösterreich geht die internationale Wirtschaftssituation nicht spurlos an uns vorbei. Und in einer derartigen Situation verlässt man sein Land nicht.

Aber wünschen Sie sich weiter einen „aktiveren Präsidenten“?
Ja. Das ist auch der Grund, warum ich überzeugt bin, dass es gut wäre, wenn die ÖVP eine Alternative zu Fischer aufstellt.

Das heißt, Sie wollen, dass die ÖVP einen eigenen Kandidaten aufstellt?
Ja, die ÖVP soll einen eigenen Kandidaten aufstellen. Fischer wird in der breiten Bevölkerung als Parteikandidat wahrgenommen. Und eine staatstragende Partei, die sich anschickt, in absehbarer Zeit den Kanzler zu stellen, darf bei einer bundesweiten Wahl nicht absent sein.

Wie hätten Sie das Amt des Bundespräsidenten geführt?
Mutiger, dynamischer. Eine offene Hofburg, in die jeder kommen kann, wo der Präsident aber auch hinausgeht zu den Menschen und in kritischen Situationen offen sagt, wo es langgeht. So wie Kirchschläger auch mal mutige Worte findet. Ich fürchte, dieses Amt erstickt mehr und mehr im Protokollarischen – und wenn Heinz Fischer dieses Amt sechs Jahre weiter so führt, dann werden viele Leute zu Recht die Frage stellen, wofür es einen Bundespräsidenten in diesem Land überhaupt noch braucht.

Das heißt: Die ÖVP muss unbedingt einen eigenen Kandidaten aufstellen!
Das würde ich sehr empfehlen. Ein Präsident, der nach sechs Jahren Amtszeit nur 52 Prozent Zustimmung hat, ist abwahlreif. Jeder Landeshauptmann hat Zustimmungswerte jenseits der 80 Prozent.

Es gibt verstärkt das Gerücht, dass ÖVP und FPÖ einen gemeinsamen Kandidaten aufstellen könnten …
Ich halte es bei einer entsprechenden Persönlichkeit für absolut überlegenswert, einen gemeinsamen Kandidaten von ÖVP und FPÖ, also einen gemeinsamen bürgerlichen Kandidaten aufzustellen.

Und könnte dieser gemeinsame Kandidat Fiedler heißen?
Franz Fiedler ist eine Persönlichkeit. Er hat in seiner Amtszeit als Rechnungshofpräsident gezeigt, dass er absolut überparteilich agiert, mutig ist – natürlich wäre er ein hervorragender Kandidat. Aber ich kenne noch weitere, die ich dem ÖVP-Chef nennen werde.

Und Sie kandidieren dann 2016?
Mein Lieber, keiner kann heute sagen, wo er 2016 sein wird. Ich bin dann 69 und in einem Alter, wo man in Pension geht. Das Kapitel Hofburg ist für mich mit der heutigen Entscheidung abgehakt. Ganz ehrlich.

War es eine emotionale Entscheidung?
Es war eine Herzensentscheidung für mein Land, in dem mich 550.000 Menschen gewählt haben. Emotional fiel die Entscheidung letzten Sonntag in der Kirche bei der Geburtstagsfeier für den evangelischen Superintendenten, der sagte: „Lieber Erwin, ich habe nur einen Geburtstagswunsch: Bleib in Niederösterreich!“ Als dann Hunderte Menschen aufgestanden sind und applaudiert haben, da hab ich gewusst: Ich muss mit dem Herzen entscheiden – für das Land …

Und auch für die Familie?
Meine Tochter hat mir gerade ein SMS gesandt: „Lieber Paps! Danke, dass du dich so entschieden hast, wir lieben dich!“ Das sind die Dinge, die wirklich zählen im Leben...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen