31. August 2012 17:04

ÖVP-Personalgerüchte  

Pröll widerspricht Leitl: "Glatte Lüge"

Erwin Pröll bestreitet Gerüchte über Personalrochaden in Partei.

Pröll widerspricht Leitl: "Glatte Lüge"
© APA

Der niederösterreichische Landeshauptmann und ÖVP-Landesobmann Erwin Pröll hat Gerüchte, wonach er sich einen Wechsel von ÖVP-Chef Michael Spindelegger vom Außen- ins Finanzressort gewünscht hätte, am Freitag vehement zurückgewiesen. Dies sei eine "glatte Lüge", erklärte er im "Sommergespräch" von ORF Niederösterreich. Im Interview weist Pröll Berichte über Personalspekulationen zurück: Da sei etwas hineininterpretiert worden.

ÖVP-Obmann Spindelegger hatte nach einer Krisensitzung der Parteispitze Donnerstagabend in Wien versichert, dass an den "Gerüchten" nichts dran sei. Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl widersprach dem allerdings und meinte, dass es sehr wohl die Überlegung gegeben habe, dass Spindelegger vom Außen- in das Finanzministerium wechselt - laut Berichten angeblich auf Wunsch von Erwin Pröll. Der niederösterreichische LH bezeichnete dies gegenüber ORF Niederösterreich als "glatte Lüge". Es sei ein ganz normales Treffen der Parteispitze gewesen, bei dem man überlegt habe, wie man im Zusammenhang mit der Volksbefragung zur Wehrpflicht vorgehen werde.

Niederösterreichs SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Steindl kommentierte die Aussagen Prölls in einer Aussendung mit der Frage, wer nun eigentlich "lüge" - Pröll oder Leitl? Eines hätten die letzten Stunden jedenfalls gezeigt, so Steindl: "Wer nicht Erwin Prölls Meinung ist, wer nicht seiner Politik folgt, wer seine Geheimnisse aufdeckt und wer gar anderes spricht als der selbsternannte NÖ Landesfürst, der ,lügt'."

Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images01.oe24.at/oevp.jpg/storySlideshow/77.056.514
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images05.oe24.at/oevp4.jpg/storySlideshow/77.056.532
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images02.oe24.at/oevp5.jpg/storySlideshow/77.056.529
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images03.oe24.at/oevp13.jpg/storySlideshow/77.056.526
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images01.oe24.at/oevp14.jpg/storySlideshow/77.056.523
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images04.oe24.at/oevp15.jpg/storySlideshow/77.056.520
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images01.oe24.at/oevp16.jpg/storySlideshow/77.056.517
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images03.oe24.at/oevp1.jpg/storySlideshow/77.056.538
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien
http://images02.oe24.at/oevp3.jpg/storySlideshow/77.056.535
Krisen-Gipfel der ÖVP in Wien

 




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
14 Postings
Zillertaler333 meint am 01.09.2012 22:18:24 ANTWORTEN >
ja ,die zwei passen am besten zusammen ,wie pech und schwefel.
könnte sein, (GAST) meint am 01.09.2012 12:20:35 ANTWORTEN >
dass der niederösterreichische Möchtegernpräsident Pröll und der Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl auf 2 unterschiedlichen Sitzungen waren ? Wie kann es sonst sein, dass beide genau das Gegenteil behaupten ?? Typisch für den sauhaufen in der ÖVP, die lügen sich ja schon gegenseitig an, nicht nur seit Jahrzehnten UND das Wahlvieh. Wie lang schauen wir da noch zu ? Sind diese schwarzen ... überhaupt noch wählbar ?
Wie ein Primat (GAST) meint am 31.08.2012 22:35:52 ANTWORTEN >
Erwin ist für das Mehrheitswahlrecht. Das könnte ihm so passen! Eine Mehrheit genügt und dann passiert nur mehr das, was der Sieger will? Hat der alte Mann überhaupt die Demokratie begriffen? Einfach drüberfahren, Diktatur und Machtrausch - das ist die ÖVP.
andy2 (GAST) meint am 31.08.2012 21:13:16 ANTWORTEN >
proell for president!
Karl Deninger meint am 31.08.2012 21:08:17 ANTWORTEN >
Nach Hitler kamen die Langzeit-Verbrecher!


Die „Verländerung“ der Bundesstraßen (Bundesstraßen-Übertragungsgesetz 2002) war ein großes Verbrechen. Viele Menschen mussten sterben, weil sich die Länder nicht an die STVO hielten (B 303)!

Viele Länder verwalten Autostraßen als gewöhnliche Gegenverkehrsstraßen („Todesstrecke B303“: alle 300m ein schwerer bis tödlicher Unfall). Auf Autostraßen braucht man mit keinem Gegenverkehr rechnen, da man nur in eine Richtung fahren darf. Autostraßen müssen aus Richtungsfahrbahnen bestehen!

Auf Richtungsfahrbahnen darf es keinen Gegenverkehrsbereich geben (Gegenverkehrsbereiche sind immer tödlich auf Autobahnen)!

Sekaninas „Sparautobahnen“ und Straßen mit 2u1-Teilung sind verfassungswidrig und denkunmöglich, da 2 Fahrbahnen nicht auf EINER Fahrbahn sein können!
Behörde verwechselt "Randlinien" mit "Sperrlinien"!
ah do stänkert (GAST) meint am 01.09.2012 16:32:16
der Silentkoffer jetzt umher
die FPÖ Korruptionsthemen sagen ihm wahrscheinlich nicht so zu hahahaha
da macht er sich rar hahaha
hast du hier (GAST) meint am 01.09.2012 12:22:36
ein bisschen am Thema vorbei gepostet ?
Frosch meint am 01.09.2012 12:05:50
@SilentPain

Lesen Sie bitte das Posting des Karl Deninger und dann werden Sie feststellen, dass dieses Bundesstraßen-Übertragungsgesetz mit der Jahreszahl 2002 versehen ist.
Dieses Gesetz (ich hab`s nicht überprüft) stellt lt. Karl Deninger ein "Großes Verbrechen" dar und viele Menschen mussten deswegen sterben.

Sie haben sich das Jahr 2002 gemerkt - gut!!!
Verkehrstote 2002 - 956
Verkehrstote 2011 - 523

Jetzt könnten einfacher gestrickte und nicht mit so großer Intelligenz behaftete Menschen wie ich, auf die Idee kommen, dass das Gesetz gar nicht so schlecht ist, da ja die Verkehrstoten seit diesem Datum 2002 (Sie haben es sich gemerkt - gut) nahezu halbiert wurden.

Unabhängig davon gehe ich mit Ihnen d`accord, dass jeder Verkehrstote einer zuviel ist und ich mir das Leid hinter diesen nüchternen Zahlen gar nicht vorstellen möchte.
Ich bin auch so objektiv und möchte feststellen, dass diese absolute Zahl von 523 nicht unbedingt sehr aussagekräftig ist.
Allein durch den Fortschritt im Bereich der Medizin, der Sicherheit von Fahrzeugen (Airbags, ABS, Knautschzonen usw.) kann man diese Zahl von 523 nicht mit Zahlen aus den 80ern oder gar den 70ern vergleichen.

Ich möchte aber abschließend feststellen, dass Österreich in Bezug auf die Verkehrssicherheit sehr gut unterwegs ist und die Mentalität des Volkes (männl.), für die ein Auto das Maß der Dinge darstellt, halt so ist, wie sie ist.
SilentPain meint am 01.09.2012 09:50:30
@Frosch

Sg. Frosch!

Ich bin resistent gegen Ihre "Fakten" und Ihre Logik, denn das "tolle" Vergleichsergebnis (aus Ihrer Sicht) zeigt mir, dass es 2011 um genau 523 Verkehrstote zuviel gab! Deshalb finde ich jede Kritik voll berechtigt!
Frosch meint am 01.09.2012 00:37:53
Sehr lieber Karl Deninger,
Sie sind offensichtlich resistent gegenüber Fakten - ich probier`s trotzdem nochmals!

Verkehrstote in Österreich:
2011 - 523
2002 - 956
lukas1 meint am 31.08.2012 20:14:46 ANTWORTEN >
Pröll hat auf dem Bild ein versteinertes verbittertes Gesicht!
Da ist der Stronach direkt jugendlich.
Jedesmal.................... (GAST) meint am 31.08.2012 18:27:28 ANTWORTEN >
Jedesmal wenn ein Politiker den Mund aufmacht, lügt er.
Ihr könnt uns erzählen was ihr wollt, euch glaubt niemand mehr etwas.
Stronachbefürworter (GAST) meint am 31.08.2012 17:58:12 ANTWORTEN >
Also das Foto da oben ist schon beinahe besorgniserregend.
Verdammt, wenn Blicke ..............
argus meint am 31.08.2012 17:39:37 ANTWORTEN >
ÖVP NÖ

Jederman sey unterthan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat.
Denn es ist keine Obrigkeit ohne von GOTT, und wo eine Obrigkeit ist,
die ist von GOTT geordnet. Wer sich nun wider die Obrigkeit setzet,
der widerstrebet GOTTes Ordnung, die aber widerstreben werden ihr Urtheil empfahen.

Rom XIII,1,2


Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Innere Stadt 13.2°
2. Kufstein 11.1°
3. Kuchl 10.9°
4. Windischgarsten 10.8°
5. Sankt Andrä-Wördern 10.8°
6. Rust 10.8°
7. Simmering 10.7°
8. Langenlois 10.7°
9. Spital am Pyhrn 10.6°
10. Gänserndorf 10.3°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V