Rapid-Präsident nun

Ehrung

© GEPA

Rapid-Präsident nun "Bürger von Wien"

Rapid-Präsident Rudolf Edlinger (S) ist nun auch offiziell "Bürger von Wien": Vor den Augen versammelter SPÖ-Prominenz empfing der einstige Finanzminister den Ehrentitel am Dienstag aus den Händen von Bürgermeister Michael Häupl (S). "Es ist mir eine persönliche Befriedigung, Dir heute diese Urkunde zu überreichen", so Häupl zu seinem langjährigen politischen Weggefährten. "Ich habe mich eigentlich selber nicht für besonders wichtig genommen", beschied der Geehrte in Rückschau auf sein politisches Leben.

Häupl schlug in seiner Laudatio einen Bogen von den gemeinsamen Zeiten in der Jungen Generation über die Zeit, als er junger Mandatar unter Rathaus-Klubobmann Edlinger war, bis hin zu seiner eigenen Bürgermeisterschaft mit einem Stadtrat Edlinger: "Mut zur Entscheidung und Haltung - wenn Du von etwas überzeugt warst, dann hast Du das auch durchgezogen."

Grunddemokratische Haltung
Und diese Eigenschaften habe Edlinger auch abseits der Parteikarriere bewiesen, so etwa als Präsident des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes (DÖW): "Das hat nichts mit Parteipolitik zu tun, sondern mit grunddemokratischer Haltung."

"Ich habe immer die Aufgabe im Mittelpunkt gesehen", beschied Edlinger in seinen Dankesworten. Und dabei habe er sein Engagement immer als für die Generationen nach ihm begriffen. Zugleich habe er auch in seiner Zeit als Rapid-Präsident die emotionale Bedeutung des Fußballs entdeckt: "Man verlässt eine politische Partei eher als einen Fußballverein."

Der Ministerposten im Kabinett von Bundeskanzler Viktor Klima (S) war politisch jedenfalls der Höhepunkt in der Karriere des gelernten Lithographen, der zuvor fast 30 Jahre in der Wiener Kommunalpolitik tätig gewesen war. Nach dem Ausscheiden aus der Regierung durch die Bildung der schwarz-blauen Koalition im Jahr 2000 blieb er noch zwei Jahre als Nationalratsabgeordneter politisch aktiv. Der einstige Finanzminister ist auch seit seinem Ausscheiden aus der hohen Politik stets aktiv geblieben und seit 2003 Landesvorsitzender des SPÖ-Pensionistenverbandes, Präsident des DÖW und seit 2001 Präsident von Fußball-Rekordmeister Rapid.

Finanzminister unter Klima
Geboren wurde der spätere SP-Grande am 20. Februar 1940 in Wien. Er lernte den Beruf eines Lithographen und absolvierte in Abendkursen die Handelsschule und einen Hochschullehrgang für Handel und Verkauf. Ende der 1950er Jahre begann sich Edlinger politisch zu engagieren. 1964 stieg er als SPÖ-Bezirksparteisekretär auch beruflich in die Politik ein. 1976 bis 1981 war er schließlich Landesparteisekretär der Wiener SPÖ. Vom 6. Juni 1969 bis 1986 war Edlinger Landtagsabgeordneter im Gemeinderat, die letzten fünf Jahre davon als Klubobmann. Am 25. Juni 1986 wechselte er als Wohnbaustadtrat in die Landesregierung. Im November 1994 übernahm er das Ressort Wirtschaft und Finanzen. Von Jänner 1997 bis Februar 2000 war Edlinger dann Finanzminister im Kabinett Viktor Klima.

Die Ehre als "Bürger von Wien" war zuletzt im Februar dem einstigen SPÖ-Landtagspräsidenten Johann Hatzl zu Teil geworden. Erstmals verliehen wurde die Urkunde bereits 1920. Unter den Geehrten finden sich die erste Frauenministerin Johanna Dohnal (S) oder der Widerstandskämpfer Carl Szokoll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen