Rat der Kärntner Slowenen löst sich auf

Wegen Sinnlosigkeit

© APA

Rat der Kärntner Slowenen löst sich auf

Der Rat der Kärntner Slowenen steht 60 Jahre nach seiner Gründung vor der Selbstauflösung. Grund für den drastischen Schritt sei "das nicht gehört werden" der Anliegen der Volksgruppe in Österreich und Slowenien, Auslöser sei letztendlich die Halbierung der Fördermittel für die Volksgruppenverbände seitens der Republik Slowenien gewesen, erklärte Vize-Obmann Rudi Vouk.

Das Präsidium des Rates hat den Beschluss zur Selbstauflösung einstimmig gefasst. Diese Entscheidung muss allerdings noch am 29. März beim sogenannten Volksgruppentag - dem entscheidungsbefugten Gremium - abgesegnet werden.

Der Rat der Kärntner Slowenen hat sich seit Jahren um die Aufstellung weiterer zweisprachiger Ortstafeln im Bundesland Kärnten bemüht.

Dörfler "erfreut" über Auflösung
"Erfreut" hat sich der Kärntner FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler über die Ankündigung der Selbstauflösung gezeigt. Ohne den "Krawallmacher" Karel Smolle (Obmann des Rates) würden Entscheidungen in der Volksgruppenpolitik künftig leichter fallen, prophezeite der Regierungschef. Die Mehrheit der Volksgruppenvertreter sei durchaus konstruktiv, betonte Dörfler. Nur Smolle und dessen Stellvertreter Vouk seien als "Scharfmacher" in Wien und Laibach unterwegs und würden die Politik Kärntens schlechtreden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen