Rechnungshof rügt teuren Lärmschutz an Autobahnen

246 Mio. ausgegeben

Rechnungshof rügt teuren Lärmschutz an Autobahnen

380 Kilometer Lärmschutzwände hat die Asfinag von 2000 bis 2006 entlang bestehender Autobahnen und Schnellstraßen errichtet und dafür 246 Millionen Euro ausgegeben. Informationen darüber, ob und inwieweit das Lärmschutzziel erreicht wurde, lagen weder bei der Autobahngesellschaft noch im Verkehrsministerium vor. Das ist einer der Punkte, die der Rechnungshof in einem am Donnerstag dem Nationalrat vorgelegten Bericht kritisiert.

Rüge des Rechnungshofs
Im Kapitel "Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit im Straßenbau in Österreich" rügt der Rechnungshof teilweise überhaupt nicht dokumentierte oder nur in Ansätzen vorhandener Kosten-Nutzen-Untersuchungen bei Umwelt- und Gesundheitskosten. Herausfinden wollte man, wie sich die geltenden Vorschriften kostenmäßig und ökologisch auf den Ausbau von Autobahnen und Schnellstraßen auswirken. Dabei wurden die Projekte Welser Westspange, die Nordautobahn zwischen Eibesbrunn und Schrick, Abschnitte von S1 und S31 sowie die Donaubrücke in Traismauer im Zuge der S33 untersucht.

Teurer Lärmschutz
Nicht weniger als 28 Prozent der Gesamtkosten im hochrangigen Straßennetz, das waren fast 293 Millionen Euro, entfielen bei diesen Projekten auf Maßnahmen für Umwelt- und Gesundheitsschutz. Die wichtigste Kostengröße dabei, so der Rechnungshof, waren der Lärmschutz und die ökologischen Ausgleichsmaßnahmen. "Trotz teilweise erheblicher nachträglicher Änderungen der Projektkosten wurden die Projekte nicht einer neuerlichen Beurteilung hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Priorität unterzogen", heißt es in dem Bericht. Verbindlichkeit und Durchsetzbarkeit spezifischer Vorgaben seien mangels rechtlicher Grundlagen nicht sichergestellt gewesen.

"Lärmschutzmaßnahmen wie die Errichtung von Tunnels, Unterflurtrassen und Einhausungen erhöhen die Baukosten markant. Der Straßenneubau im siedlungsnahen Bereich nähert sich damit den Grenzen der wirtschaftlichen Vertretbarkeit", halten die Prüfer in dem Bericht fest. Die Kosten für ökologische Ausgleichsmaßnahmen bewegten sich in der Größenordnung von zehn Prozent der Gesamtkosten. Bei der Donaubrücke in Traismauer sind es sogar fast 18 Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen