Regierung einig: Strafen für lügende Asylwerber

Neues Fremdengesetz

Regierung einig: Strafen für lügende Asylwerber

Am Mittwoch hat sich die Regierung auf Neuerungen im Fremdenrecht geeinigt. Das Gesetz wurde in Begutachtung geschickt. Die wichtigsten Punkte:

  • Ausreise: Wer trotz negativen Asylbescheids das Land nicht verlässt oder illegal zurückkehrt, dem drohen eine Geldstrafe bis zu 15.000 Euro oder sechs Wochen Haft. Zudem wird die Grundversorgung gestrichen.
  • Identität: Strafe, und zwar 5.000 Euro oder drei Wochen Gefängnis, droht auch Flüchtlingen, die falsche Angaben über ihre Identität machen, um bessere Chancen auf Asyl zu haben.
  • Asylaberkennung: Bei straffällig gewordenen Asylwerbern beginnt das Aberkennungsverfahren künftig bereits, während das Gerichtsverfahren noch läuft.
  • Ein-Euro-Jobs: Die Bezahlung der gemeinnützigen Tätigkeiten wird für Asylwerber begrenzt. Die Höhe ist noch nicht festgelegt.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten