Regierung ersinnt Masterplan für Energieversorgung

Wegen Gaskrise

Regierung ersinnt Masterplan für Energieversorgung

Mit einem "Masterplan" will die Regierung eine Energiekrise, wie sie etwa durch den Gaslieferstopp in den vergangenen Tagen hätte entstehen können, verhindern. Dazu zählen laut ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll die Forcierung von Alternativenergie und die Erhöhung der Energieeffizienz. Auch der Klimafonds wurde am Dienstag im Ministerrat "abgespeckt", das Präsidium von vier auf zwei Mitglieder verkleinert, so Pröll.

Aus für Wabl
Künftig werden - wie im Regierungsprogramm vorgesehen - nur noch Verkehrs- und Umweltministerium einen Vertreter in den Klimafonds entsenden. Damit verliert auch der von ehemaligen SPÖ-Regierungschef Alfred Gusenbauer als Klimaschutzbeauftragter des Kanzlers installierte Ex-Grünen-Mandatar Andreas Wabl seine letzte Betätigung als Regierungsberater. Werner Faymann hat den im August 2009 auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Seit 1. Jänner ist Wabl laut eigener Aussage nicht mehr im Amt. Ob es eine Klage gegen Faymann geben werde, ließ er offen.

Wasserkraftprojekte vorziehen
Ein Kernpunkt bei der Stärkung von Alternativenergie in Österreich sollen laut Pröll beschleunigte Verfahren bei Wasserkraftprojekten sein. Hier gehe es vor allem um die Fristen für die Umweltverträglichkeitsprüfung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen