Sonderthema:
Regierung lässt Mietpreise weniger steigen

Koalition einig

 

Regierung lässt Mietpreise weniger steigen

Die Regierungsparteien haben sich auf eine nur gedämpfte Anpassung der Richtwert-Mieten um 2,2 Prozent ab 1. April 2008 geeinigt. SPÖ-Justizministerin Maria Berger und ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein wollen damit etwas der hohen Inflation entgegensetzen. Im Herbst soll das Mietrecht insgesamt reformiert werden.

Durchschnitt statt Dezemberwert
Ohne diese Änderung würden die Richtwert-Mieten um die Inflationsrate vom Dezember (3,6 Prozent) angehoben werden. Stattdessen werden sie nun um den Durchschnittswert der Jahresinflation 2007, das sind 2,2 Prozent, valorisiert. Damit erspart sich der Konsument aufs Jahr gerechnet durchschnittlich 92 Euro inklusive Steuern.

Die koalitionäre Einigung betrifft rund 350.000 Familien, etwa ein Zehntel aller österreichischen Privathaushalte. Die Maklergebühren sollen im Zuge einer Verordnung demnächst ebenfalls sinken.

Künftige Anhebung
Für Herbst strebt die Regierung eine Reform des Mietrechts an, mit der die Richtwert-Zinse auf ein "Schwellenwertsystem" umgestellt werden sollen. Das würde bedeuten, dass eine Anpassung erst dann stattfindet, wenn die allgemeine Inflation (VPI) den Wert von 5 Prozent überschreitet.

Opposition wenig begeistert
Die Grünen kritisieren, dass die Anhebung der Mieten nicht zur Gänze unterblieben ist. Außerdem würden 400.000 Kategoriemietzinswohnungen trotzdem erhöht, weil die Einschränkung nur für Richtwertmieten gilt. Auch die FPÖ spricht von einer Alibiaktion und fordert eine deutliche Verbilligung der Mieten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen