Sonderthema:
Regierung soll den Urlaub absagen Regierung soll den Urlaub absagen

Budgetstreit

© APA

 

Regierung soll den Urlaub absagen

So einhellig erlebt man die Opposition selten: Diesen "skandalösen Verfassungsbruch werden wir nicht auf uns sitzen lassen", tönen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Grünen-Obfrau Eva Glawischnig und BZÖ-Boss Josef Bucher. Dass Werner Faymann und Josef Pröll via Brief an SP-Parlamentspräsidentin Barbara Prammer das Budget vom 20. Oktober auf den 9. Dezember verschoben haben, soll jetzt aber auch handfeste Konsequenzen haben.

Opposition stellt Ultimatum
Die drei Oppositionsparteien stellen dem SPÖ-Kanzler und dem ÖVP-Finanzminister ein Ultimatum: Denn die Budgetrede müsste eigentlich – rechtlich gesehen – spätestens am 22. Oktober gehalten werden. Sollte Pröll nicht doch noch einlenken, haben sich Blau, Grün und Orange einen Eskalationsplan ausgedacht:

  • Die Oppositionsparteien könnten eine Verfassungsklage einbringen. Diese würden sie laut Verfassungsjuristen wohl gewinnen. Allerdings käme das für das Budget zu spät.
  • Die Opposition droht mit Blockade wichtiger Verfassungsgesetze, die eine Zwei-Drittel-Mehrheit – also die Unterstützung einer Oppositionspartei – benötigen. Erstes betroffenes Gesetz: Die EU-Dienstleistunsgsrichtlinie.
  • Und last but not least drohen Grüne, BZÖ und FPÖ dem Regierungsduo damit, „bis zu ein Mal die Woche eine Sondersitzung im Sommer einzuberufen“.

Einlenken sonst Krieg
Zurzeit hoffen die drei Oppositionsparteien aber noch darauf, dass Kanzler und Vizekanzler einlenken. Bereits beim Parlamentsmarathon werden Strache und Co. dringliche Anfragen an Pröll und Co. zum Thema Budgetverschiebung stellen. Der FPÖ-Chef "appelliert" jetzt im ÖSTERREICH-Interview auch an „Parlamentspräsidentin Barbara Prammer und auch an Bundespräsident Heinz Fischer, jetzt einzugreifen“.

Krieg eskaliert
Der Grüne Werner Kogler ätzt ebenfalls: „Es ist Bankrotterklärung der Regierung, wenn sie die Verfassung bricht, anstatt zu arbeiten. Da wären Neuwahlen besser.“

Das sieht die rot-schwarze Koalition naturgemäß anders. Faymann und Pröll sind um Entspannung bemüht. Ihr Argument: Man brauche Zeit für „ein so umfassendes Budget“ und wolle die „konjunkturelle Entwicklung“ abwarten.

Vermutlich wird – Streit hin oder her – trotzdem eine „österreichische Lösung“ kommen. Vor den Landtagswahlen in Wien und der Steiermark wird sich freilich kein Budget ausgehen. Die Budgetrede könnte aber danach doch noch auf den November vorgezogen werden ...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen