Rekordausgaben für Medikamente in Österreich

2,9 Mrd. Euro

© APA/Schneider

Rekordausgaben für Medikamente in Österreich

Das Jahr 2007 brachte einen neuen Rekordwert, was die Kosten für Medikamente in Österreich betrifft, wie das Ö1-"Morgenjournal" berichtet. Insgesamt gaben Herr und Frau Österreicher 2,9 Milliarden Euro im letzten Jahr für Arzneimittel aus - so viel wie noch nie zuvor. Ein Rekordwert, der allerdings noch dieses Jahr übertroffen werden könnte, wie der Hauptverband der Sozialversicherungsträger prognostiziert. In Summe rechnet man 2008 mit einem weiteren Anstieg um drei Prozent, was Ausgaben von 3,1 Milliarden Euro bedeuten würden.

Menschen werden älter
Der Grund für diese Entwicklung liegt darin, dass die Menschen immer älter werden und daher mehr Medikamente benötigen. Auch würden die unterschiedlichsten Behandlungsformen immer medikamentenintensiver werden und somit auch teurer.

Aut-idem als Abhilfe
Genau bei diesem Punkt soll Kdolskys "Aut-idem"-Prinzip ansetzen. Indem der Arzt nur den Wirkstoff verschreibt und der Apotheker schließlich selbst das billigste Arzneimittel wählen kann, sollen so die Kosten deutlich gesenkt werden. Die Politik erwartet sich durch die neue Regel Einsparungen von 35 Mio. Euro pro Jahr. Im Verband der pharmazeutischen Industrie (Pharmig) beurteilt man diese Zahl äußerst skeptisch.

Generalsekretär Jan Oliver Huber sagte gegenüber dem "Morgenjournal", es gehe hier nur um einen Austausch von Produkten. Die entsprechende - vom Hauptverband bei der ÖBIG in Auftrag gegebenen - Studie, die das Sparpotenzial belegen soll, sei bisher nicht vorgelegt worden. Aus dem Hauptverband hieß es dazu, die Studie sei noch nicht fertig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen