Republik holt sich das Hitler-Haus

Enteignung

Republik holt sich das Hitler-Haus

Die Regierung will jetzt mit einer Enteignung verhindern, dass das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau/Inn Pilgerstätte für Nazis bleibt: Das Gesetz für die Enteignung des Hauses Salzburger Vorstadt Nr. 15 steht am Dienstag auf der Tagesordnung des Ministerrats. Wörtlich geht es um die „dauerhafte Unterbindung der Pflege, Förderung oder Verbreitung nationalsozialistischen Gedankenguts“.

Wie die Liegenschaft genutzt wird, ist offen.

Abriss
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) selbst hat sich für einen Abriss des Hauses ausgesprochen. „Für mich wäre ein Schleifen, so wie beim Fritzl-Haus in Amstetten, die sauberste Lösung“, so der Minister im Juni – laut seiner Sprecherin eine „persönliche Meinung“. Der für das Haus an sich geltende Denkmalschutz wird durch das Gesetz übrigens aufgehoben.

Tauziehen
Das Innenministerium hatte das Gebäude seit 1972 gemietet. Nachdem Verhandlungen über einen Kauf gescheitert sind, wird das Gebäude jetzt enteignet, die Eigentümerin wird entschädigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen