ORF-Direktor Prantner attackiert Strobl

Retourkutsche

© ORF

ORF-Direktor Prantner attackiert Strobl

Die Animositäten im ORF bleiben weiter bestehen: In einem ÖSTERREICH-Interview hatte Ex-ORF-Kommunikationschef Pius Strobl scharfe Kritik an Onlinedirektor Thomas Prantner geübt. Prantner habe "ein verbales Prostataleiden", weil dieser glaube, dass er am ORF-Gesetz mitgewirkt habe.

Prantner kontert nun in ÖSTERREICH mit einer Frontalattacke gegen Strobl: "Seit dem 'freiwilligen' Abgang von Herrn Strobl tut es dem ORF gut, dass die ORF-Öffentlichkeitsarbeit nunmehr in neuen, professionellen Händen" sei. Zudem habe er "nie behauptet am ORF-Gesetz mitgewirkt" zu haben. Das hätte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz getan.

Hintergrund dieses neuerlichen Schlagabtausches ist die ORF-Geschäftsführungswahl. Wrabetz gilt nicht gerade als Fan von Prantner. Der Onlinechef ist allerdings der "Verbindungsmann" zu FPÖ und BZÖ – Stimmen, die Wrabetz wohl benötigen wird, wenn er wieder ORF-Chef werden will.

Diese Woche wollen die Klubchefs der fünf Parteien jedenfalls über eine Vorverlegung der ORF-Wahl von August 2011 auf Februar diskutieren.

Das große Feilschen, welche Partei welchen der vier ORF-Direktoren erhalten werde, startet somit bereits jetzt ...

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen