Rot-Schwarz uneins zu Zilk-Spionage

Lassen oder klären

© TZ ÖSTERREICH

Rot-Schwarz uneins zu Zilk-Spionage

Unterschiedlicher Meinung sind die Regierungsparteien, was die Affäre Helmut Zilk betrifft. So sprach sich SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann im Pressefoyer nach dem Ministerrat kategorisch gegen die Einsetzung einer Historikerkommission aus, während ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll von schwerwiegenden Vorwürfen sprach, die aufgeklärt gehörten.

Faymann will Andenken schützen
Für Faymann ist eine Kommission verzichtbar, da diese den Eindruck erwecken würde, an den Spionagevorwürfen sei etwas dran. Er wolle daher nicht in die falsche Richtung gehen, sondern den "richtigen Eindruck" erwecken und das Andenken von Zilk schützen, so ein emotioneller Bundeskanzler. Zilk selbst habe zu diesen Vorwürfen bereits Stellung genommen. Es gibt aus Faymanns Sicht daher "keine neuen Sachverhalte". Es sei aber jedem Historiker unbenommen, in dieser Sache zu forschen.

Pröll will Vorwürfe aufklären
Ein "sehr entspannter" Pröll sah hingegen schwerwiegende Vorwürfe, die auch im Interesse Zilks aufgeklärt gehörten.

Orange fragen Fekter
Das BZÖ kündigte am Dienstag eine parlamentarische Anfrage an ÖVP-Innenministerin Maria Fekter an: Man wolle die "öffentliche Aufklärung über die verschwundenen Zilk-Akten erzwingen". Tatsächlich wurden seinerzeit Zilks Gespräche von der Staatspolizei notiert. Die betreffenden Akten sind nun aber verschwunden, in den Neunzigern hat sie jemand im Staatsarchiv ausgehoben. Wer das war, und wo die Unterlagen abgeblieben sind, lässt Fekter bereits untersuchen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen