Rückgang bei Anträgen trotz Schengen-Erweiterung

Asyl

© APA

Rückgang bei Anträgen trotz Schengen-Erweiterung

Innenminister Günther Platter hat am Donnerstag entsprechende Zahlen präsentiert. Im Jänner bis März 2007 wurden demnach 3.064 Asylanträge gestellt, heuer waren es im gleichen Zeitraum nur 2.811 - das sind um 8,26 Prozent weniger. Im März wurde sogar ein Rückgang von 17,15 Prozent verzeichnet. Auf Schiene ist laut Platter der neue Asylgerichtshof, der mit 1. Juli seine operative Tätigkeit aufnehmen soll.

Anträge halbiert
Seit Einführung des strengeren Asylgesetzes sei die Zahl der Asylanträge halbiert worden, so Platter. Und auch im ersten Quartal 2008 sei ein Rückgang zu verzeichnen. Das Verbreiten von "Angst und Schrecken" im Zusammenhang mit der Schengenerweiterung Ende 2007 habe sich damit nicht bestätigt, sagte Platter.

"Dublin-Fälle" verdoppelt
Er gestand aber gleichzeitig ein, dass es eine Verdoppelung von Dublin-Fällen gebe - das heißt von Asylwerbern, die bereits in einem anderen Land um Asyl angesucht hatten. Die Abschiebung in das Ursprungsland habe daher "absolute Priorität". "Das Recht auf Asyl kann kein Wunschkonzert sein." Man könne sich den Staat "nicht wie ein Urlaubsland" aussuchen, so Platter, der gleichzeitig "verstehen kann", dass Asylwerber nach Österreich wollen.

Über 250 Asylwerber abgeschoben
Besonders häufig sind Dublin-Fälle von Tschetschenen, die bereits in Polen einen Antrag gestellt haben. Laut Platter sind in den letzten Wochen über 250 Asylwerber abgeschoben worden. Entlastet worden sei durch das Sinken der Asylanträge auch das Flüchtlingslager Traiskirchen, in dem sich derzeit 617 Asylwerber befinden.

Platter für gerechtere Aufteiliung in der EU
Der Innenminister glaubt, dass sich das strenge Vorgehen Österreichs bereits "herumgesprochen hat". Trotz des Rückgangs sei Österreich aber überdurchschnittlich belastet. Er poche daher auf einer gerechteren Aufteilung in der EU.

Asylgerichtshof planmäßig
Planmäßig läuft laut Platter die Einrichtung des Asylgerichts, das für alle Beschwerden gegen Bescheide der Asylbehörde zuständig sein wird. Die Ausschreibungsverfahren für das Personal seien im Gange, die operative Tätigkeit werde wie geplant Mitte des Jahres aufgenommen. Am Asylgerichtshof werden 77 Richter tätig sein, um 24 mehr als bisher beim Bundesasylsenat. Insgesamt werden 236 Personen dort tätig sein.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen