Sonderthema:
Rund 10.000 Schüler protestierten

Gegen Schmied

© AP

Rund 10.000 Schüler protestierten

"Claudia Schmied ist Bildungsterrorist" oder "Wir wollen mehr: Bildungsmilliarde jetzt!" - Mit solcherlei Sprüchen hat am Montagvormittag eine bunt gemischte Schar von Schülern in Wien ihrem Unmut über Pläne der SPÖ-Unterrichtsministerin bezüglich einer höheren Unterrichtsverpflichtung für Lehrer sowie das von Finanzminister Josef Pröll (V) zur Verfügung gestellte Bildungsbudget Luft gemacht.

Zum "Streik" aufgerufen hatten unter anderem die SP-nahe Aktion Kritischer SchülerInnen (AKS) und die linke Jugendorganisation "Revolution". Laut Polizei tummelten sich rund 2.500 Jugendliche am Stephansplatz, von wo aus sich ab 9.30 Uhr der Pchüler in rotestzug in Richtung Minoritenplatz in Bewegung setzte.

Einige Botschaften richteten sich dezidiert gegen die Ministerin. So zog etwa eine Schülerin mit kopiertem Schmied-Konterfei, dem sie mittels Filzstift rote Teufelshörner verpasst hatte, zu Felde. Andere wiederum schwenkten ein Transparent mit der Aufschrift "Ihr zerschmiedet unsere Zukunft" und forderten "Solidarität mit den LehrerInnen!". Ausdrücklich gegen die sozialdemokratische Bildungspolitik traten Vertreter der Organisation "Revolution" auf. "Die SPÖ kämpft nicht für uns, sondern gegen uns. Die SPÖ ist keine Partei, die die Interessen von Jugendlichen vertritt", verlautbarte ein Anhänger der Jugendinitiative via Megafon.

Die AKS - unterstützt vom Verband Sozialistischer StudentInnen (VSSTÖ) - sah hingegen vorrangig Handlungsbedarf bei Finanzminister Pröll und versuchte, Tafeln mit Slogans wie "Wir wollen mehr: Bildungsmilliarde jetzt!" unter die Leute zu bringen. Unterstützt in ihren Forderungen wurden die Jugendlichen vereinzelt auch von älteren "Semestern". "Ich bin gegen zwei Stunden Mehrarbeit", begründete ein Pensionist gegenüber der APA sein Engagement.

Doch nicht nur Bildung wurde beim "Schülerstreik" thematisiert: Zahlreiche Organisationen nahmen die Demo zum Anlass, um auf eigene Kundgebungen aufmerksam zu machen. Mittels Folder wurde etwa für ein Sommerseminar in Kärnten unter dem Titel "Geld oder Leben. Die letzte Wahl", für eine "Smash Racism"-Veranstaltung oder die Aktion "Krieg in Gaza! Party in Tel Aviv?" mobil gemacht.

3.000 Schüler in Salzburg
In Salzburg haben sich nach Schätzungen der Polizei gut 3.000 Schüler an der Kundgebung beteiligt. Dazu aufgerufen hatten die Landesschülervertretung, SPÖ-nahe Schülerorganisationen sowie die Schülervertretungen einzelner Schulen. Unterstützt wurde die Aktion von der Gewerkschaftsjugend, deren Bus auch die Bühne für die Sprecher bildete. Die Jugendlichen trafen sich vor dem Hauptbahnhof, von wo aus sie rund eine Stunde lang bis zum Mozartplatz zogen, wo der Salzburger Landesschulrat seinen Sitz hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen