Russe kaufte die Festspiele

Mozart und Moneten

© Lisi NiesnerTZ ÖSTERREICH

Russe kaufte die Festspiele

Kein Tag ohne neue Enthüllungen im Skandal um die Osterfestspiele. Nun wurde bekannt, dass es dem russischen Mäzen Igor Vidyaev (48) um weit mehr ging, als um die Förderung von Kunst und Kultur in Salzburg.

Der Name des fotoscheuen Multimillionärs – es gibt in Österreich kein Bild von ihm – taucht mehrere Male in der Strafanzeige auf, die die Osterfestspiele diese Woche gegen ihren Ex-Geschäftsführer Michael Dewitte, den ehemaligen Technikchef der Sommerfestspiele, Klaus Kretschmer, und sechs weitere Personen eingebracht haben.

2,5 Millionen Euro zugesagt
Demnach versprach Vidyaev den Osterfestspielen von 2009 bis 2018 insgesamt 2,5 Millionen Euro für Jugendprojekte. 800.000 Euro flossen bereits. Davon zweigten Dewitte und Kretschmer via Nordzypern und Karibik 300.000 Euro ab – ÖSTERREICH hat groß berichtet.

Parallel dazu stellte der ehemalige Marineoffizier, der mit einer Supermarktkette, Bankgeschäften und einer Baugruppe schwerreich geworden ist, bereits zweimal den Antrag auf Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft.

Vidyaev bei Burgstaller vorstellig
Dewitte stellte den großzügigen Russen auch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) vor, die Präsidentin der Salzburger Osterfestspiele ist. Vidyaev brachte bei einem Gespräch auch das Thema Staatsbürgerschaft aufs Tapet: „Ich habe ihm gesagt, dass es dafür klare Verfahren gibt in Österreich. Er hat das auch so zur Kenntnis genommen“, sagt Burgstaller.

Derzeit wird im Innenministerium Vidyaevs zweiter Antrag behandelt. Aus dem Umfeld der SPÖ Salzburg sei dazu bereits zweimal für den Russen schriftlich interveniert worden, sagt FPK-Nationalrat Martin Strutz zu ÖSTERREICH. Vorlegen konnte er die Schreiben nicht – er werde das aber nachholen.

Gelder an die SPÖ?
Und Strutz unterstellt, neben Dewitte und Kretschmer hätte auch die SPÖ von Vidyaev „Provisionen“ bezogen: „Der Verdacht liegt nahe.“ In der Salzburger SPÖ ist man empört. Ein Sprecher Burgstallers weist den Verdacht als „völlig haltlos“ zurück.

Die österreichische Staatsbürgerschaft sei für reiche Russen „aufgrund des Bankgeheimnisses“ interessant, sagt Strutz. Er muss es wissen. Schließlich versprach sein Parteichef Uwe Scheuch im Zuge der Tonband-Affäre drei Russen als Gegenleistung für Investitionen und eine Parteispende Hilfe bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen