SP-Paukenschlag gegen Flüchtlinge

7-Punkte-Plan der SPÖ

© TZ ÖSTERREICH

SP-Paukenschlag gegen Flüchtlinge

Die SPÖ steigt in Sachen Asyl jetzt aufs Gas: In ihrem Sieben-Punkte-Maßnahmenplan, den der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser gestern präsentierte, werden ungewohnt scharfe Töne angeschlagen:

Anträge dürfen nur noch an Hotspots gestellt werden

  • Hotspots: Asyl soll nur mehr an Hotspots an den ­Außengrenzen der EU be­antragt werden können. Von dort werden jene, die zu Asylverfahren zugelassen sind, auf die EU-Länder verteilt.
  • Rückführungen: Einheitliche Rückführabkommen der EU mit Drittstaaten.
  • Asylverfahren: Die SPÖ will das Tempo bei Asylverfahren beschleunigen und dazu die Mitarbeiterzahl aufstocken.
  • Einheitliche Standards: Es muss für Flüchtlinge in allen EU-Ländern vergleich­bare Bedingungen geben, etwa bei Unterkunft und finanzieller Unterstützung.
  • Versicherung: Die SPÖ fordert, dass alle Asylwerber eine Haftpflichtversicherung bekommen sollen.
  • Geld: Dort, wo es sinnvoll sei, soll man von monetärer Unterstützung auf Sachleistungen umstellen.
  • Kompetenzen: Wer hohe Wahrscheinlichkeit hat, Asyl zu erhalten, soll sofort Sprachkurse bekommen.

Kaiser: "Das hat mit Härte nichts zu tun"

ÖSTERREICH: Warum fahren Sie plötzlich einen derart härteren Kurs bei Asyl?

Peter Kaiser: Das hat mit Härte nichts zu tun. Wir müssen dafür sorgen, dass jene Menschen, die um Leib und Leben fürchten, die entsprechende Behandlung bekommen. Dass wir aber jene Menschen, die ihre Lebenssituation verbessern wollen, hintanstellen.

ÖSTERREICH: Sie fordern, dass nur noch an Hotspots Anträge gestellt werden dürfen. Was passiert mit jenen, die es hier versuchen – werden sie zurückgeschickt?

Kaiser: Ja, ein Asylantrag kann nur noch an Hotspots an der Grenze oder vorübergehend an der Flüchtlingsroute gestellt werden. Bevor das starten kann, muss es aber eine Quote geben.

Österreich: In einer Woche 14.000 neue Flüchtlinge

Trotz Kälte hält der Flüchtlingszustrom an: Diese Woche erreichten 14.000 Flüchtlinge Österreich. 12.038 von ihnen reisten in Kärnten über den Karawankentunnel und die Bahnroute ein, der stärkste Tag war der Freitag mit 3.000 Ankünften.

Zweiter Hotspot ist Spielfeld (Steiermark): Inklusive Freitag waren es dort 1.800 neue Flüchtlinge. Erst Ende Jänner soll an der Grenze zu Slowenien der Grenzzaun fertig sein, weil die Baufirma erst am 11. Jänner wieder ihre Arbeit aufnimmt. Die Infrastruktur ist großteils fertig, im Moment sind 20 von 48 Grenzstationen fertig. Durch das neue System soll dort der Zustrom geregelter ablaufen, aber nicht weniger werden.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
Nach Pro-Erdogan-Demos Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
"Wer die türkische Staatsbürgerschaft annimmt, verliert die österreichische." 1
Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Wegen Türken-Demos Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Ex-UETD-Präsident Turgay Taskiran gibt sich auf Facebook provokant. 2
Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Mangelnde Kooperation Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Wegen angeblicher illegaler Doppelstaatsbürgerschaften. 3
Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
Politik-Insider Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
In der Regierung ist ein skurriler Streit entbrannt. 4
FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Grüne dankten Polizei FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Strache kritisiert "die gefährlichen Beschwichtigungsvertreter". 5
Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
Offener Brief Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
"Wer sich nicht zu Wiener Neustadt bekennt, hat in unserer Stadt auch keinen Platz" 6
"Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Kurz: "Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Sebastian Kurz rät Erdogan-Aktivisten zur Ausreise. 7
Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Türkei Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Anordnung für Demonstrationen in Österreich "absolut unhaltbar". 8
Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Nach München-Amoklauf Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Unter anderem mehr Polizei an neuralgischen Punkten. 9
Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Anti-ISIS-Konferenz Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Außenminister Kurz stellt seine Strategie im Anti-Terror-Kampf vor. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.