SPÖ-Kompromiss zum

Neuer Vorschlag

© (c) APA G.R. ARTINGER

SPÖ-Kompromiss zum "Vatermonat"

Rechtzeitig vor dem Muttertag geht die Polit-Debatte um den "Papamonat" in die nächste Runde. Frauenministerin Doris Bures (S) pochte am Samstag einmal mehr auf die Umsetzung dieses Modells, das Vätern einen Karenz-Monat direkt nach Geburt des Kindes ermöglichen soll. Von Grünen und BZÖ kommt Zustimmung, die ÖVP reagiert aber zurückhaltend und verweist auf eine Arbeitsgruppe, die bis zum Herbst einen Vorschlag ausarbeiten soll.

Nach Geburt in Karenz
Beim "Papamonat" spießt es sich unter anderem an der Finanzierung. Bures erneuerte daher am Samstag ihren Vorschlag, den Vätern zu erlauben, einen Monat ihres Kindergeld-Anspruchs vorzuziehen und damit direkt nach der Geburt des Kindes in Karenz zu gehen. Damit würde die Finanzierung erleichtert, argumentiert Bures in einer Aussendung und verweist darauf, dass Väter schon jetzt Anspruch auf Kindergeld (wenn auch nicht direkt nach der Geburt) haben: "Dieser Anspruch muss selbstverständlich budgetiert, also finanzierbar sein."

ÖVP-Familiensprecherin erfreut
ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl reagierte erfreut und begrüßte, "dass Frauenministerin Bures von ihrer strikten Forderung nach einem Vaterschutzmonat analog zum Mutterschutz abzurücken scheint". Inhaltlich übte sich Steibl allerdings in Zurückhaltung und verwies auf die bis Herbst tagende Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Sozialpartner. Der ÖVP gehe es nicht um "Schnellschüsse", sondern um ein "Gesamtpaket". Zuletzt hatte die ÖVP für Väter einen Rechtsanspruch auf zwei Wochen Urlaub nach der Geburt des Kindes vorgeschlagen, was Bures aber zu wenig ist.

Für einen Vatermonat mit vollem Lohnausgleich plädieren die Grünen. Wenn das nicht möglich sei, dann wäre der vorgezogene Kindergeldanspruch "zumindest die zweitbeste Lösung", sagte Grünen-Familiensprecherin Sabine Mandak in einer Aussendung. BZÖ-Familiensprecherin Ursula Haubner tritt ebenfalls für ein "Karenz-Splitting" ein. Sie habe das schon als Familienministerin vorgeschlagen, damals sei die SPÖ dagegen gewesen. Man werde nun sehen, ob sich Bures bei der ÖVP durchsetzen kann "oder wieder still und leise umfällt".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen