Blutiges Massaker

"SPÖ-Politik schuld an Blutbad"

Angesichts der Schießerei in dem indischen Gebetshaus in Wien Rudolfsheim/Fünfhaus meldete sich die FPÖ zu Wort. Der Schuldige für die blutige Misere war schnell gefunden: die SPÖ. Die Freiheitlichen warfen den Sozialdemokraten vor, ihre Zuwanderungspolitik würde "geradezu ins Chaos" führen.

"Multikulturelle Kriminalität"
Einmal mehr zeige sich, "wohin der Weg der offenen Türen, wohin der Weg der Faymann/Häupl-SPÖ" führe, so FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Dieser Weg führe in die "multikulturelle Kriminalität". Die aktuelle Hetzkampagne gegen die FPÖ stelle all jene als Heuchler und Realitätsverweigerer bloß, die gegen die FPÖ zu Felde ziehen, findet der Parteichef.

"Pseudohumanistische Clique"
"Schönborn und der Rest der pseudohumanistischen Clique sollen sich jedenfalls schämen und endlich der Realität ins Auge blicken", forderte Strache. Multi-Kulti sei gescheitert, Morde auf offener Straße zwischen Zuwanderern, Schießereien in Gebetshäusern, Drogenhandel dominiert von Schwarzafrikanern - das hätten die SPÖ, aber auch die ÖVP zu verantworten.

Die Toleranzgrenze in Sachen Religionen sei völlig überschritten worden, stimmen die beiden blauen Bezirkspolitiker Dietbert Kowarik und Karl Schwing dem Parteichef zu. Die rote Integrationspolitik habe versagt, sie habe diese Situation geradezu heraufbeschworen, urteilen sie.

SPÖ verurteilt Strache
Es sei "zutiefst schäbig", wenn Strache den tragischen Vorfall missbrauche, um seine Hetze gegen Religionen fortzusetzen, antwortete SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch. Bevor die Ermittlungen nicht abgeschlossen seien, seien Stellungnahmen zu den Hintergründen des Vorfalls reine Spekulation, so Deutsch: "Noch während elf Verletzte von den Rettungskräften versorgt wurden ... , hetzen Strache und die FPÖ gegen Religionen."

Grüne für Klarheit
Die Klubobfrau der Wiener Grünen Wien, Maria Vassilakou, fordert eine lückenlose Aufklärung des Gewaltakts: "Wir verurteilen jeden Gewaltakt, unsere Anteilnahme liegt bei den Verletzten. Ich fordere Strache auf, seinen religiösen und politischen Fanatismus aus dem Spiel zu lassen und die Ermittlungsergebnisse der Polizei abzuwarten", schlägt Vassilakou in die gleiche Kerbe wie Deutsch. Dieses "schreckliche Verbrechen" dürfe nicht für politische Zwecke missbraucht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen