SPÖ bleibt beim verspäteten Budget

Kein Einlenken

© APA

SPÖ bleibt beim verspäteten Budget

Die Opposition darf sich kein Einlenken der SPÖ erhoffen, was den Budgetstreit angeht. SPÖ-Klubchef Josef Cap machte Montagvormittag klar, dass man bei dem Zeitplan mit der nach hinten verschobenen Budget-Vorlage bleiben werde. Daran dürften auch die Gespräche von Bundespräsident Heinz Fischer mit der Opposition nichts ändern, die Cap freilich "begrüßte". Er sei sicher, dass der Bundespräsident als langjähriger Klubobmann der SPÖ und Nationalratspräsident sehr klar agieren werde.

Termin ist zweitrangig
Cap meint auch, dass die Österreicher an der Vorgangsweise der Koalition nichts Verwerfliches finden. Die Bevölkerung interessiere nicht, wann man sich treffe sondern was man beschließe. Und da stehe die SPÖ für eine ausgewogene Budgetkonsolidierung, zu der auch die "Reichen" etwas beitragen müssten, warb der SPÖ-Klubchef einmal mehr etwa für Finanztransaktionssteuer und höhere Stiftungsbesteuerung. Zusätzlich stehe für die Budgetdebatte so viel Zeit wie stets zur Verfügung, nur eben mit einer Verzögerung von vier Wochen.

Breiter Konsens erwünscht
Der Opposition hielt Cap vor, eigentlich keine Ideen vorzulegen, während sich der Koalitionspartner ÖVP immerhin ein wenig der SPÖ anzunähern beginne, bezog sich der Klubobmann auf das Thema Stiftungen, wo die Volkspartei zuletzt die Tür bezüglich steuerlicher Änderungen geöffnet hatte. Was den Zeitplan angeht, will Cap, dass man sich im Herbst möglichst auf eine gemeinsame Vorgangsweise aller Parteien einigt. Man bleibe ja auch im Sommer in Kontakt, meinte Cap mit Blick auf die Ankündigung der Opposition, in Sondersitzungen ab Mitte August die Budget-Verschiebung zu thematisieren.

Insgesamt hob der Klubchef hervor, dass die Koalitionsfraktionen im Hohen Haus stets bemüht seien, einen breiten Dialog zu führen. Das sei auch dadurch belegt, dass nur 15 von 128 beschlossenen Gesetzen in der Periode 2009/2010 einzig von SPÖ und ÖVP Zustimmung erhalten hatten. Immerhin 43 Vorlagen passierten den Nationalrat einstimmig, dem Rest gab mindestens eine der Oppositionsfraktionen ihren Segen.

Fischer hilft bei Lösungssuche
Bundespräsident Heinz Fischer schaltet sich diese Woche wie angekündigt in den Budgetstreit zwischen Regierung und Opposition ein. Am Donnerstag wird das Staatsoberhaupt vormittags die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig und nachmittags den Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf von der FPÖ zu einem Gespräch empfangen. Ebenfalls noch diese Woche werden die Klubobmänner von SPÖ und ÖVP, Josef Cap und Karlheinz Kopf, zu einer gemeinsamen Unterredung in die Präsidentschaftskanzlei kommen. Fischer hatte angekündigt, zwar nicht als Vermittler auftreten, aber zu einer Lösung beizutragen zu wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen