SPÖ könnte auf Gusi-Hunderter verzichten

Einlenken

© Liesi Niesner

SPÖ könnte auf Gusi-Hunderter verzichten

SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger kann sich vorstellen, dass die SPÖ auf ihren Sozialhunderter verzichtet, wenn man sich dafür mit der ÖVP auf eine nachhaltigere Lösung verständigen kann. Dazu nennt er im Standard vom Freitag mehrere Varianten: "Die Sozialversicherung wäre eine Möglichkeit. Die zweite wäre im Bereich der Steuergutschrift, die Negativsteuer kann auch zwischenjährig gemacht werden. Und es gibt noch weitere Möglichkeiten."

Doppelbudget auch kein Problem
Offenbar nicht zum Scheitern führen werden die Differenzen in der Koalition, ob es zu einem Doppelbudget kommt, wie das ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer wünscht, von der SPÖ aber bisher abgelehnt wurde: "Uns sind Einzelbudgets lieber. Aber das ist keine Fahnenfrage. In einem ausgewogenen Papier von Geben und Nehmen kann das möglich sein", so Buchinger.

Gesichtsverlust darf's nicht geben
Klar gestellt wird vom Sozialminister, dass bei einem Paket nicht nur die Inhalte stimmen müssen: "Man muss nüchtern sagen: Es spielen inhaltliche Fragen eine Rolle, aber auch die Frage, wer sich wie durchsetzt. Einen Gesichtsverlust wird niemand - weder SPÖ noch ÖVP - dulden."

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen