SPÖ und Grüne gegen Erziehungscamps

Jugendkriminalität

© APA

SPÖ und Grüne gegen Erziehungscamps

Die Politik dürfe die Verantwortung nicht abschieben. Sie müsse Jugendlichen Unterstützung und Hilfe anbieten, "statt sie in 'Camps nach Sibirien' zu schicken", meinte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl. Die Auswirkungen der verfehlten Politik der vergangenen Jahre - stark gestiegene Jugendarbeitslosigkeit, Einsparen bei Psychologen an Schulen und Sozialhelfern, Auflösung des Jugendgerichtshofes - seien jetzt "deutlich zu spüren". Das Wichtigste sei, dafür zu sorgen, dass alle jungen Menschen eine ordentliche Ausbildung erhalten und nicht ohne Perspektiven leben müssen. Da habe die SPÖ jetzt schon einiges auf den Weg gebracht.

Auch SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser betonte, dass eine ordentliche Ausbildung das beste Rezept gegen Jugendkriminalität sei. Er erteilte den "dumpfen Law and Order-Parolen" der ÖVP eine klare Absage.

Berger gegen "militärischen Drill"
Justizministerin Maria Berger hält die Betreuung, Ausbildung und Begleitung der jugendlichen Straftäter, wie sie in Österreich etwa in der Justizanstalt Gerasdorf praktiziert wird, für wesentlich sinnvoller als "militärischen Drill und das Brechen von Willen" in Camps. Deshalb lade sie die ÖVP ein, sich auch dieses österreichische Beispiel anzuschauen, sagte Berger.

Scharfe Kritik auch von den Grünen
Mit ihren Ideen "Karzer, Erziehungscamps und Erziehungslager" katapultierte die ÖVP das Jugendstrafrecht zurück ins 19. Jahrhundert, kritisierte die Grüne Jugendsprecherin Barbara Zwerschitz. Offenbar wolle die ÖVP von den Versäumnissen der letzten Jahre im Jugendbereich ablenken. "Aber nur weil in Hessen Wahlkampf ist, müssen wir uns nicht dem Kurs sinnloser Härte anschließen", verwies Zwerschitz darauf, dass die ÖVP Anleihen bei der CDU genommen hat.

"Importierte Debatte"
Dass von der ÖVP "unreflektiert eine sinnentleerte Debatte aus dem hessischen Wahlkampf importiert" worden sei, kritisierte auch die Vorsitzende der Bundesjugendvertretung Dudu Kücükgöl. Sie ist "entsetzt" über das Ansinnen, Jugendliche in Erziehungscamps zu verfrachten. Die Sozialistische Jugend empfahl der ÖVP "verpflichtende Spaziergänge für ihre PolitikerInnen an der frischen Luft" - weil das vielleicht helfe, einen klaren Kopf zu erhalten und "derartige absurde Vorschläge in der Zukunft zu unterlassen".

FPÖ für Führerscheinentzug
Die FPÖ fordert Verschärfungen für kriminelle Jugendliche und plant Maßnahmen von Führerscheinentzug bis zur Abschiebung. Lesen Sie hier mehr dazu.

ÖVP für Erziehungscamps
Auch die ÖVP hat sich dem Thema Jugendkriminalität angenommen. Sie will "Trainingscamps" für straffällig gewordene Jugendliche. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen