SPÖ und ÖVP könnten sich auf Papamonat einigen

Verhandler-Duo

 

SPÖ und ÖVP könnten sich auf Papamonat einigen

Verwandte Geister haben sich offenbar bei den Koalitionsverhandlungen zur Frauen- und Familienpolitik getroffen: Aus der Runde mit Barbara Prammer (SPÖ) und Christine Marek (ÖVP) sickerte am Montag durch, dass man sich beim „Papamonat“ und bei Frauenquoten in Unternehmen bereits so ziemlich einig sei.

Finanzierung strittig
Im Februar hatte die damalige SPÖ-Frauenministerin Doris Bures den „Papamonat“ vorgestellt: Frisch gebackene Väter sollten das Recht bekommen, ein Monat mit einem einkommensabhängigen „Papamonatsgeld“ bei Kind und Mutter daheim zu bleiben. Damit würden die Mütter entlastet und Väter eher motiviert, später auch in Karenz zu gehen. Strittig blieb die Finanzierung.

Frauenquote fördern
Einigen dürfte man sich auch bei Frauenquoten in der Privatwirtschaft. Marek hat als Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium bereits ein Pilotprojekt zur Subventionierung von Frauenförderplänen in privaten Betrieben gestartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen