SPÖ will Geld von Großbauern

Steuerreform

© APA

SPÖ will Geld von Großbauern

In der rot-schwarzen Koalition bahnt sich ein neuer Konflikt an: Die für 2010 geplante Steuerreform wirft ihre Schatten voraus. SPÖ-Staatssekretär Christoph Matznetter kündigte zu höheren Grundsteuersätzen ein klares "Njet" an. Er denkt in Sachen Grundsteuer eher an eine Totalreform bei Flächen von Großbauern. Die sind aber ÖVP-Klientel.

Keine höheren Mieten
Seine Absage gegen höhere Grundsteuersätze erklärt Matznetter mit einer höheren Belastung von Mietern und Häuslbauern. Sie müssten bei einer Anhebung der Steuer noch tiefer in die Tasche greifen.

Ansetzen würde der Staatssekretär eher bei einer Totalreform von weniger belasteten Flächen, also etwa bei Großbauern. Da wird allerdings die ÖVP nicht begeistert sein, schließlich wäre das ein Anschlag auf ihre Klientel. Matznetter wartet jetzt auf Vorschläge etwa der Industriellenvereinigung, denn "wir werden uns nicht allein mit den Bauernbundchefs matchen."

Faktor Arbeit entlasten
Matznetter sieht sich im Wunsch, den Faktor Arbeit zu entlasten, durch die Kritik der OECD bestätigt. Demnach wird die Arbeit in Österreich zu hoch besteuert. Als Gegenfinanzierung bringt er die ideologisch umkämpfte Vermögenssteuer aufs Tapet, wendet sich aber gegen deren frühere Form. Die alte Vermögensteuer habe die Form einer flat tax gehabt. "Wir werden jedenfalls zum selben System nicht zurückkehren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen