Schmied legt sich mit Pröll an

Lehrer-Arbeitszeit

© APA

Schmied legt sich mit Pröll an

Massive Kritik an der "Solidarität von Finanzminister Josef Pröll (V) mit streikenden Lehrervertretern" übte am Mittwoch Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S). Die Solidarität des schwarzen Vizekanzlers sei "unangebracht, unverständlich und massiv kontraproduktiv", meinte sie. Pröll stelle sich dadurch auf die Seite des Bildungsabbaus und verlasse den Boden des Regierungsprogramms.

1.000e Entlassungen drohen
"Es wäre blanker Zynismus und politisches Kalkül, wenn das Budget von Finanzminister Josef Pröll knapp gehalten wird und die notwendigen Strukturreformen von ÖVP-Obmann Josef Pröll torpediert werden würden", erklärte Schmied.

Pröll kenne die Fakten: Wenn bei diesem Budget keine Strukturreformen umgesetzt werden, müssten Projekte wie kleinere Klassen, Deutschförderkurse und viele weitere Maßnahmen abgeschafft werden und dadurch Tausende Lehrer entlassen werden.

PISA-Boykott findet kaum statt
Der erste Test-Tag für die internationale Bildungsvergleichsstudie PISA ist am Mittwoch praktisch ohne Probleme über die Bühne gegangen. Trotz Boykott-Aufrufs der Bundesschulvertretung und der ÖVP-nahen Schülerunion wurde laut BIFIE-Direktor Günter Haider an 18 von insgesamt 19 Schulen "ganz normal getestet".

Heute weiter verhandeln
Am Donnerstagnachmittag treffen Schmied und die Lehrergewerkschafter ein weiteres Mal zu Verhandlungen zusammen. Langsam drängt wirklich die Zeit. Am 21. April hält Pröll seine Budgetrede im Parlament.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen