Schmied will 500 Mio. mehr für Schulreform

Bis 2009/10

© ORF

Schmied will 500 Mio. mehr für Schulreform

Für die Umsetzung allein der in den vergangenen Wochen im Ministerrat beschlossenen Maßnahmen im Schulbereich will Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) im nächsten Doppelbudget 2009/10 mindestens 500 Mio. Euro vom Finanzminister. Dies betrifft etwa die Senkung der Klassenschülerzahlen, die Ausweitung der Sprachförderung, die Vorbereitung der Bildungsstandards sowie die Lehre mit Matura. Die Budgetverhandlungen würden zu "einem Offenbarungseid für den Finanzminister", so Schmied bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Heimischen Schulen auf Überholspur
Diese Maßnahmen wären in der Regierung von ÖVP und SPÖ gemeinsam beschlossen worden und kämen noch vor dem Sommer ins Parlament. Sie gehe daher davon aus, dass sie im Doppelbudget auch bedeckt würden, so Schmied, die damit rechnet, "dass die Regierung bis 2010 arbeitet". Sich selbst attestierte sie zu Schulschluss, "doch einiges weitergebracht zu haben". Die österreichischen Schulen seien "auf der Überholspur, es geht voran".

Mehr Geld ist für Schmied auch durch die im Rahmen der Integrationsplattform vorgeschlagene Erhöhung der Mittel für Schulen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund nötig. Auch dies werde in die Budgetverhandlungen aufgenommen. Zufrieden zeigte sie sich beim Thema "Neue Mittelschule", deren Modellversuche im Herbst "doch in signifikanter Größe starten". In fünf Bundesländern werden an 67 Standorten (wobei eine Klasse an einem anderen Standort geführt wird, Anm.) 167 Klassen mit rund 3.500 Schülern die Arbeit aufnehmen. "Wer hätte das vor einem Jahr gedacht?", so Schmied.

Gemeinsame Ausbildung aller Pädagogen
Am Mittwoch will Schmied mit Wissenschaftsminister Johannes Hahn (V) den Weg zu einer gemeinsamen Lehrer-Ausbildung vorstellen. Sie plädierte dabei für eine gemeinsame Ausbildung für alle Pädagogen "auf universitärem Niveau". Ende September soll im Ministerrat und im Dezember im Parlament die "teilstandardisierte Matura" beschlossen werden, die Elemente einer Zentralmatura enthält. Ganz einheitlich soll die Reifeprüfung aber auch weiterhin nicht sein.

Wenig Freude hat Schmied mit der AHS-Aufnahme in Wien für das nächste Schuljahr. Der Ansatz von Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (S), alle AHS-Erstklassler in ihrer Wunschschule aufzunehmen, sei "ein gut gemeintes Ziel" gewesen. Man hätte aber den Nachsatz "wenn es dort auch einen Platz gibt" dazufügen müssen. 2009/10 müsse es wieder zu einer gleichmäßigen Auslastung der Standorte kommen. Es sei nicht einzusehen, dass die Bedingungen für Hunderte Schüler etwa durch den Umbau des Chemiesaals schlechter werden, nur damit noch drei oder vier zusätzliche Kinder in der ersten Klasse aufgenommen werden können.

Gegen ÖVP-Vorschlag
Beim Thema Ethikunterricht stellte sich Schmied gegen den Vorschlag der ÖVP, vom Religionsunterricht abgemeldete Schüler bzw. Schüler ohne Bekenntnis zum Besuch des Ethikunterrichts zu verpflichten. Als "Ersatzprogramm" für von Religion abgemeldete Schüler komme ein solcher für sie nicht in Frage. Im Herbst soll sich aber eine parlamentarische Enquete mit dem Thema beschäftigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen