Schul-Experten wollen Bildungsbereich reformieren

Völlig veraltet

Schul-Experten wollen Bildungsbereich reformieren

Die von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) eingesetzte Expertenkommission "Zukunft der Schule" fordert die wahlwerbenden Parteien dringend auf, die begonnene Staatsreform im Bereich Bildung zügig fortzusetzen und raschest abzuschließen. Die Experten stoßen sich an der "völlig veralteten und ineffizienten Schulverwaltung", die Mehrkosten von einer Milliarde Euro verursache und die Schulen auch noch behindere.

Große Summen der Bildungsaufwendungen Österreichs würden in die veraltetet und ineffiziente Schulverwaltung gehen, verweisen die Experten auf die jüngste Governance-Studie des Instituts für höhere Studien (IHS). Auch die OECD reihe Österreich mit der Türkei bei der Effizienz der Verwaltung an letzte Stelle.

Ineffizient
"Kein Wunder, denn Österreich leistet sich vier Verwaltungsebenen, fünf verschiedene Schulerhalter und zahlreiche teure Doppelgleisigkeiten: Landesschulräte und Schulabteilungen der Länder nebeneinander, zwei getrennte Dienst- und Besoldungsrechte und eine doppelte Lehrerausbildung für zum Teil idente Lehrpläne", kritisiert die Expertenkommission. Dazu kämen 108 in der Verfassung verankerte "Proporz-Kollegien der Landes- und Bezirksschulräte, die zu zahllosen parteipolitisch gefärbten Personalentscheidungen führen". Samt Folgekosten verursache das alles laut IHS-Studie eine Milliarde Euro. Zudem würden die Schulen behindert, weil sich die Zentralbürokratien in jedes Detail einmischen und den Schulen eine vergleichsweise geringe Autonomie gewähren.

Vorschläge
Die Expertenkommission fordert, die bereits vorgeschlagenen Bildungsdirektionen in den Ländern unverzüglich zu installieren, die Autonomie der Schulen kräftig auszuweiten, die Anzahl der Verwaltungsebenen und Schulerhalter zu verringern und ein zeitgemäßes Management einzuführen. "Die dadurch ersparten Mittel müssten sofort den Schulen und damit der Bildung für Schüler zugute kommen", heißt es seitens der Experten.

Schmied sieht sich bestätigt
Unterrichtsministerin Schmied sieht sich durch die Kommission bestätigt. "Die Verwaltungsreform muss von der nächsten Regierung umgesetzt werden". Benötigt werde mehr Verantwortung am Schulstandort etwa im Bereich der Personalhoheit für Direktoren oder eine gemeinsame universitäre Ausbildung für alle Lehrberufe. Doch selbst wenn die nächste Regierung durch Strukturmaßnahmen für mehr Geld im Klassenzimmer sorge, "müssen wir trotzdem noch mehr ins Bildungssystem investieren", so Schmied.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen