Schwarzenberg weist Darabos-Kritik zurück

Raketenschild

© APA

Schwarzenberg weist Darabos-Kritik zurück

Der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg hat am heutigen Donnerstag die Kritik von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) an dem geplanten US-Raketenschild zurückgewiesen. Darabos hatte das Vorhaben der USA, in Tschechien und Polen einen Raketenabwehrschirm zu errichten, als "Provokation" bezeichnet. Gegenüber dem Tschechischen Rundfunk sagte Schwarzenberg, dass Österreich bereits 1955 die Neutralität gewählt habe und von dieser Politik ausgehe. Außerdem habe Österreich "große Wirtschaftsinteressen in Russland und umgekehrt". Österreich sei daran interessiert, bestmögliche Beziehungen mit Russland zu haben.

"Sonderbarer Verteidigungsminister"
"Herr Darabos ist ein Mensch mit ausgesprochen pazifistischer Ausrichtung, was bestimmt lobenswert, allerdings bei einem Verteidigungsminister sonderbar ist." Darabos habe sich auch darum bemüht, die Ausrüstung der österreichischen Armee mit modernen Flugzeugen zu stornieren. "Er hat einfach seine Auffassungen, was ich ihm überhaupt nicht vorwerfe (...), allerdings wäre ich glücklicher, wenn er seine Einwände mit uns diskutieren und dann auch eine andere Auffassung hören würde, anstatt es den Medien anzuvertrauen", betonte Schwarzenberg in Anspielung auf das jüngste "Presse"-Interview von Darabos.

Nächste Seite: Das sagte Darabos

Österreich sei ein neutrales und von NATO-Mitgliedern umgebenes und verteidigtes Land. In einem solchen Fall sei es "einfacher, darüber zu reden", so der parteilose tschechische Diplomatie-Chef, der von den tschechischen Grünen für die Regierung nominiert worden war.

Darabos bezeichnet Raketenschild als Provokation
Darabos hatte in dem "Presse"-Interview die Raketenabwehr-Pläne der USA in Zentraleuropa als "Provokation" bezeichnet. "Ich persönlich halte den Weg, den die USA hier einschlagen, für falsch", sagte der Verteidigungsminister in Richtung Washington. "Es hat keinen Sinn, ein Raketenabwehrsystem in Europa aufzubauen. Dadurch werden nur unnötig alte Debatten des Kalten Krieges wieder angefacht. (...) Da werden alte Geister heraufbeschworen, die wir eigentlich schon vertrieben hatten."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen