Seniorenvertreter gegen Beitragserhöhung

Krankenversicherung

© APA

Seniorenvertreter gegen Beitragserhöhung

Ursprünglich sei diese Anhebung für Pensionisten gar nicht vorgesehen gewesen. Der SPÖ-nahe Pensionistenverband und der ÖVP-Seniorenbund machen daher ihre Zustimmung zu den um 0,15 Prozentpunkte höheren Krankenversicherungs-Beiträgen von der Pensionserhöhung im kommenden Jahr abhängig. Die Pensionen müssen um mindestens zwei Prozent steigen, forderten die Pensionistenvertreter am Samstag.

"Das war überhaupt nicht geplant"
Das sei so nicht ausgemacht gewesen, dass auch für die Pensionisten die Krankenversicherungs-Beiträge erhöht werden, so der SPÖ-nahe Vizepräsident des Pensionistenverbandes Rudolf Edlinger und Andreas Khol vom ÖVP-Seniorenbund unisono: "Das war überhaupt nicht geplant." - "Das kommt eigentlich überraschend, weil davon nicht die Rede war." Denn die Krankenversicherungs-Beiträge für Pensionisten seien bereits in den letzten Jahren deutlich angehoben worden, so Khol: "Das heißt: Wir zahlen ein Prozent mehr - ohne Murren, und eigentlich ist es damit genug." Auch für Edlinger ist nun die Grenze erreicht, "sodass ich glaube, dass die neuerliche Erhöhung doch etwas zu überzogen scheint."

Die Seniorenvertreter von SPÖ und ÖVP machen daher ihre Zustimmung von der künftigen Pensionserhöhung abhängig: "Es kann ja nicht so sein, dass man uns doppelt schnalzt: einmal bei der Pensionsanpassung, und dann müssen wir uns auch noch 0,15 Prozent höhere Krankenkassen-Beiträge gefallen lassen," sagte Kohl. Und Edlinger: "Allfällige Zustimmungen zu den 0,15 Prozent werden in einem großen Maße davon abhängig sein, inwieweit wir bei der Pensionsanpassung unsere Vorstellungen durchsetzen."

Pensionsanpassung
Mit den gesetzlich vorgegebenen 1,7 Prozent mehr wollen sich der Obmann des Seniorenbundes und der Vize-Präsident des Pensionisten-Verbandes jedenfalls nicht zufriedengeben. Edlinger fordert - nach den Wertverlusten der vergangenen Jahre - eine ordentliche Anpassung: "Zumindest der Zweier muss vorne stehen. Das ist überhaupt keine Frage." Und Khol erklärte, netto müsse "vor allem für den großen Durchschnitt der Pensionisten mindestens 2,1 Prozent plus - für jene mit geringerem Einkommen noch etwas dazu - herausschauen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen