So drehte Koalition Ausschuss ab

Erste Absage

© APA

So drehte Koalition Ausschuss ab

Seiten: 12

Wien. Aus und vorbei: Der Untersuchungs-Ausschuss zum Thema Korruption ist Geschichte. Zwar hatten die Regierungsparteien am Vortag noch beteuert, dass es keinen Fristsetzungsantrag geben werde, am Freitag wurde dem U-Ausschuss dann aber doch mit einem solchen Antrag ein unrühmliches Ende gesetzt. SPÖ und ÖVP haben für das Aus gestimmt. Mit 95 Stimmen war das Ergebnis deutlich knapper als geplant: Einige Stimmen von ÖVP-Mandataren fehlten, weil sie am ÖAAB-Kongress waren.

SPÖlerin Ablinger stimmt nicht für Ausschuss-Aus
Doch auch die SPÖlerin Sonja Ablinger tanzte aus der Reihe und enthielt sich der Stimme: Dieses Ausschuss-Ende sei „kein guter Dienst am Parlament“.
Bereits gestern sagte Investmentbanker und Grasser-Freund Karlheinz Muhr seinen Zeugen-Auftritt am Dienstag ab. Die Opposition tobt: Sie rechnet damit, dass auch die anderen Zeugen, die nächste Woche noch aussagen sollen, nicht kommen werden. Auch der Zusage von Investor Martin Schlaff, der einzige Zeuge zu den Telekom-Ostgeschäften, trauen BZÖ, FPÖ und die Grünen nicht (siehe auch Kasten unten). ÖVP-Mann Werner Amon sieht die Absagen nicht so wild: „Es können sowieso nie alle Zeugen gehört werden.“

Jetzt droht Marathon 
von Sondersitzungen
Die Oppositionsparteien wollen sich nicht damit zufriedengeben und drohen mit Serien-Sondersitzungen, um noch ausstehende Themen – wie die Telekom-Auslandsgeschäfte – im Nationalrat abzuhandeln.

Am Montag treffen sich BZÖ, FPÖ und die Grünen, um darüber zu beraten. Stefan Petzner (BZÖ) will zumindest eine Sondersitzung zur Causa Berlakovich, die Grünen wollen vier Sitzungen: Staatsbürgerschaftskäufe, die Inseratenvergabe und die Ostgeschäfte der Telekom sollen noch einmal thematisiert werden.

Auf der nächsten Seite: ÖSTERREICH-Interview mit BZÖ-Abgeordnetem Stefan Petzner: "Ich zeige zwei Minister an"

Autor: K. Liener
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 1
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 2
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 3
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 4
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 5
Meischis explosives Tagebuch
Akte Grasser Meischis explosives Tagebuch
Auf welche Indizien sich die Buwog-Anklage stützt. 6
Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
Hälfte der Gefangenen Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
50 Prozent der Strafgefangenen sind Ausländer. 7
Abschiebungen viel zu langsam
Über 20.000 unberechtig bei uns Abschiebungen viel zu langsam
Abgelehnte Asylwerber bleiben weiter im Land. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.