So funktioniert die Volksbefragung

Heeres-Referendum

© APA

So funktioniert die Volksbefragung

Seit 1989 gibt es die gesetzliche Grundlage für österreichweite Volksbefragungen, durchgeführt wurde bisher noch keine. Die Regeln für die Premiere, die Anfang 2013 über die Bühne gehen soll, wenn die Regierung die Haltung der Österreicher zur Wehrpflicht erkundet, sind im Bundes-Verfassungsgesetz und im Volksbefragungsgesetz niedergeschrieben. Für die Wähler funktioniert das Ganze ähnlich wie eine Wahl: Sie werden an einem Sonntag ins Wahllokal gehen und ein Kreuzerl auf einen Zettel machen.

Den Anfang macht der Nationalrat, der auf Antrag der Regierung oder von Abgeordneten eine "Volksbefragung über eine Angelegenheit von grundsätzlicher und gesamtösterreichischer Bedeutung" beschließen kann, wie es im Artikel 49b des Bundesverfassungsgesetzes heißt. Dafür reicht eine einfache Mehrheit aus.

So muss Frage formuliert sein
In diesem Antrag muss auch die Fragestellung enthalten sein. Möglich sind zwei Varianten: Entweder eine Entscheidungsfrage, die mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten ist oder zwei alternative Lösungsvorschläge, von denen einer anzukreuzen ist. Nicht befragt werden darf das Volk laut Verfassung übrigens über Wahlen sowie über "Angelegenheiten, über die ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde zu entscheiden hat".

Der Nationalratsbeschluss muss analog zu einem neuen Gesetz vom Bundespräsident abgesegnet werden: Er ordnet damit offiziell die Befragung an. In der Folge legt die Regierung den Stichtag sowie den Wahltag fest. Letzterer muss auf einen Sonntag oder einen Feiertag fallen. Dann wird das Ganze im Bundesgesetzblatt kundgemacht, worauf das Innenministerium bzw. die Wahlbehörden ans Werk gehen können und die Befragung einleiten.

Mindestalter 16 Jahre
Stimmberechtigt sind alle Personen ab 16, die am Tag der Befragung das Wahlrecht besitzen. Auch die Teilnahme via Wahlkarte ist möglich, hier gelten die selben Regeln wir bei der Nationalratswahl. Das heißt, die Wahlkarte muss bis Befragungsschluss bei den Wahlbehörden eingelangt sein. Außerdem muss der Befragungstext ab zwei Wochen vor dem Termin mindestens zehn Tage lang öffentlich zur Einsicht aufliegen - wobei diese Bestimmung in Zeiten des Internets wohl an Relevanz verloren hat. Theoretisch wäre es auch möglich, gleich mehrere Volksbefragungen an einem Termin zu erledigen. Dann müssten die Stimmzettel unterschiedlich eingefärbt werden.

 Bei der Auszählung des Ergebnisses wird in Fall einer Entscheidungsfrage ermittelt, wie oft mit "Ja" und "Nein" geantwortet wurde. Bei der zweiten Frage-Variante wird ermittelt, welcher Vorschlag mehr Zustimmungen hat. Bindend ist das Ergebnis nicht - aber SPÖ und ÖVP haben versichert, dass sie in der Frage der Wehrpflicht dem Volkswillen Folge leisten werden.

VIDEO: Das sagen die Österreicher zur Wehrpflicht-Diskussion

Diashow Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung
Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

Ministerrat zur Bundesheer-Volksbefragung

1 / 13
  Diashow

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Rückerstattungsforderung Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Hunderte türkischstämmige Migranten sind bei uns unzufrieden. 1
Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Forderte Volksbefragung zu EU-Türkei Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Vor allem seine Gegner Sebastian Kurz (VP) und Christian Kern (SP) nahm Strache im ORF-Sommer-Talk ins Visier. 2
Strache sorgt für neuen Rekord
ORF-"Sommergespräche" Strache sorgt für neuen Rekord
Der FPÖ-Chef stand am Montag Susanne Schnabl Rede und Antwort. 3
Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Minister lässt nicht locker Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Auch nachdem die Türkei ihren Botschafter abgezogen hat, gibt der VP-Außenminister nicht nach. 4
Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
ORF-Sommergespräch Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
Auf Straches Facebook-Seite fielen die HC-Anhänger über die ORF-Moderatorin her. 5
Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
BP-Wahl Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
Der FPÖ-Kandidat hat seine Plakate präsentiert. Abgekupfert will er nicht haben. 6
Erste Türken wollen unser Land verlassen
Unter einer Bedingung Erste Türken wollen unser Land verlassen
In einem „Offenen Brief“ heißt es: „Die Aussagen von Kurz sind an Feindseligkeit gegenüber der Türkei nicht zu übertreffen.“ 7
Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Zu Konsultationen Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Hintergrund der Aktion ist offenbar die Kurdendemonstration in Wien. 8
Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Schnellere Abschiebung Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Strafgerichte sollen künftig gleich entscheiden, ob kriminelle Asylwerber bleiben dürfen. 9
Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Wahlkampf Leopoldstadt Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Der Wettlauf um jede einzelne Leopoldstädter Wählerstimme ist voll entbrannt. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Heiße Sommertage in Deutschland
Wetter Heiße Sommertage in Deutschland
Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgbau - an vielen Orten konnte man noch mal richtig Sonne tanken.
Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Italien-Beben Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Das Horror-Beben von Italien war auch in Süden von Österreich spürbar. Die ZAMG hat das Beben mit der Richterskala 6 gemessen.
Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
Foodwatch Deutschland Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer die Regierung auf, zu handeln.
Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Syrien Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Insgesamt sollen seit dem Start der Offensive mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein.
Türkei schickt Panzer
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land.
Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Bundespräsidentenwahl Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Nach Van der Bellen hat auch der FPÖ-Kandidat seine Plakate präsentiert.
Mann sticht Backpackerin nieder
Im Namen "Allahs" Mann sticht Backpackerin nieder
Die hübsche Britin wurde vor 30 Zusehern erdolcht.
Überlebende unter Schock
Italien-Erdbeben Überlebende unter Schock
Renzi kündigt Hilfe an. Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen. Und die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.