So kaputt ist unser Heer

"Eine Zumutung"

© APA

So kaputt ist unser Heer

Im Ernstfall soll das Bundesheer Österreich verteidigen, doch in seinen Spitälern gibt es teilweise noch nicht einmal Lifte für verletzte Soldaten. Jetzt schlägt auch die Volksanwaltschaft Alarm: In einem neuen Prüfbericht (siehe unten) ist die Rede von „teilweise vollkommen desolaten Mannschaftsunterkünften“, veralteter Bausubstanz und einer „inakzeptablen Situation“. Zwei Beispiele für den desolaten Zustand des Bundesheeres:

  • Benedek-Kaserne in Bruckneudorf: Für eine Unterkunft mit 36 Betten befinden sich die Duschräume in einem anderen Gebäude im Keller, 200 Meter entfernt. Freilich wurden dort vor wenigen Tagen auch zwei generalsanierte Häuser mit Dusche und WC im Zimmer eröffnet.
  • Khevenhüller-Kaserne in Klagenfurt: Das gesamte Gebäude wurde seit 70 Jahren nicht renoviert, im Spitalsgebäude gibt es keinen Lift, getrennte Umkleidemöglichkeiten für Männer und Frauen fehlen ebenso.

Verteidigungsminister Norbert Darabos weist gegenüber ÖSTERREICH diese Kritik zurück: „Das Thema wird von der Volksanwaltschaft selektiv wahrgenommen. Die Sanierung der Liegenschaften hat oberste Priorität, aber man kann nicht alles sofort renovieren.“

Fest steht: Seit Darabos’ Amtsantritt im Jahr 2007 seien bislang rund 311 Mio. Euro in die Kasernen-Sanierung geflossen. „Bei so einem winzigen Budget kann ich mich über solche Zustände nicht wundern“, meint hingegen Militärexperte Gerald Karner.

Fettleibig
Die baufälligen Kasernen sind nicht das einzige Problem des Bundesheers. Denn auch um ihren Nachwuchs müssen sich die Militärs ernsthaft sorgen. Gleich 14 Prozent der Stellungspflichtigen waren im Vorjahr für den Grundwehrdienst untauglich und wurden ausgemustert. 1996 lag der Anteil noch bei 10,2 Prozent.

Jeder 7. Rekrut ist untauglich fürs Heer
Erschreckend: Österreichs Rekruten werden immer dicker. In den letzten zehn Jahren stieg das Durchschnittsgewicht der jungen Männer gleich um drei Kilo auf 75 Kilogramm. Der Anteil der Stellungspflichtigen mit mehr als 100 Kilo Körpergewicht habe sich sogar mehr als verdoppelt, so Militärmediziner Wolfgang Gertl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen