So tricksen sie be
im Wahlkampf

Lugner und Griss

So tricksen sie be
im Wahlkampf

6.000 Unterstützungserklärungen bis 18. März – vor allem die parteifreien Kandidaten Richard Lugner und Irmgard Griss sind gewaltig unter Druck. „Derzeit sind wir unter dem Plansoll“, gibt Lugner gegenüber ÖSTERREICH zu. Der Society-Löwe setzt auf Anreize: Wer eine Unterstützungserklärung für ihn zur Gemeinde trägt und dann in der Lugner City abgibt, der bekommt eine Kino-Karte gratis.

Stimmenkauf? Nein, sagte Polit-Experte Hubert Sickinger: Verboten sei das nur bei der Wahl selbst – nicht aber im Vorfeld.

Foul. Die rechtliche Grenze überschritten könnte aber ausgerechnet die ehemalige Richterin Irmgard Griss haben. Sie schrieb an die Schulsprecher (mit Schulstandort als Adresse!) und bat sie, für Unterstützungserklärungen zu werben. „Geht gar nicht“, tobt die VP-nahe Schüler-Union. Auch das Unterrichtsministerium sagt: Derlei könne gegen das Wahlwerbeverbot in den Schulen verstoßen.

G. Schröder

Video zum Thema Griss will Bundespräsidentin werden
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen