Sonderthema:
So viel kostet uns die Pannen-Wahl

Verschiebung

So viel kostet uns die Pannen-Wahl

Die Bundespräsidenten-Wahl 2016 ist nicht nur die bisher knappste und längste Wahl der Zweiten Republik, sie ist auch die erste die vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurde und die nun in der Wiederholung auch noch verschoben werden muss. Zudem dauert der Wahlkampf der beiden Kandidaten dann beinahe ein Jahr. Das sind durchaus schon amerikanische Verhältnisse.

Dass das Gespött im In- und Ausland über die "Bananenrepublik" Österreich groß ist, kann man sich denken. Aber auch der Frust der Bürger nimmt zu. Kostet die Wahlwiederholung den Gemeinden bereits acht bis zehn Millionen Euro, so rechnet der Innenminister Wolfgang Sobotka mit zusätzlichen zwei Millionen Euro, die auf Österreich zukommen.

Diskussion um Kostenübernahme

Wer genau die anfallenden Kosten übernimmt, ist derzeit unklar. Die Kommunen drängen darauf, dass das Innenministerium die anfallenden Zusatzkosten übernehme. So einfach will es ihnen der Minister allerdings nicht machen. "Es gibt derzeit laufende Gespräche und das Bemühen, gemeinsam mit den Ländern eine Lösung im Interesse der Gemeinden zu finden", erklärte ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber der APA. Für die Gemeinden habe man Verständnis, derzeit gebe es aber nur eine Regelung für die Wahl und die Stichwahl. Eine - wie aktuell vom Verfassungsgerichtshof angeordnete - Wiederholung umfasse das Gesetz nicht. Es brauche daher voraussichtlich die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen, so der Sprecher.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen