Soldatinnen-Mobbing wird Chefsache

Besser schützen

© ÖSTERREICH/ Bruna

Soldatinnen-Mobbing wird Chefsache

Die parlamentarische Bundesheer-Kommission will sich dem Thema Mobbing von Frauen im Bundesheer annehmen. Darauf hat sich das Präsidium der Kommission, die sich mit Beschwerden im Heer befasst, in einer Sitzung am Mittwoch verständigt. Alle Bereiche des Militär müssen Frauen offenstehen, es reiche nicht, wenn Soldatinnen nur in den Unterstützungseinheiten etwa als Ärztinnen oder Sanitäterinnen akzeptiert werden, sagte der amtsführende Vorsitzender, Anton Gaal (S).

Höheres Mobbingrisiko
Auslöser der Diskussion ist eine aktuelle Studie am Institut für Managementwissenschaften der Technischen Universität (TU) Wien. Diese besagt, dass Soldatinnen einem dreifach höheren Mobbingrisiko ausgesetzt sind als ihre männlichen Kollegen und in Eliteeinheiten sowie an den Akademien und Schulen auf starke Ablehnung stoßen. Entsprechend hoch ist auch die Drop-out-Quote: Mehr als die Hälfte der seit 1998 aufgenommen Frauen (838) hat den Dienst wieder quittiert.

Kaum Beschwerden
Gaal möchte auch wissen, wieso betroffene Frauen nicht den Weg zu Kommission gefunden haben, denn diese hat kaum Meldungen bezüglich verstärktem Mobbing gegen Frauen bekommen. Gaal glaubt, dass viele so enttäuscht sind, dass sie keinen Sinn darin sehen und dem Bundesheer gleich den Rücken kehren. "Das darf nicht mehr vorkommen", so Gaal. Es müsse gesichert sein, dass Frauen, die Soldatinnen werden wollen, ihren Wunschberuf nachgehen können. Es müsse in allen Bereichen des Militärs eine Gleichstellung geben. Er appellierte an Betroffene, sich an die Beschwerdekommission zu wenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen