Wer kommt statt Pröll in Sondersitzung?

Keiner in Sicht

© APA

Wer kommt statt Pröll in Sondersitzung?

Die zweite der von der Opposition angedrohten Nationalratssondersitzungen im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss zu diversen Spionage-Vorwürfen findet heute statt. Die Dringliche Anfrage richtet sich diesmal an ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll. Da er allerdings zur Zeit auf Mauritius weilt, muss er vertreten werden. Wer an seiner Stelle in den Nationalrat kommt, wird erst knapp vor der Sitzung feststehen.

Kein Erbarmen
Die Opposition beharrt auf ihrer Position: Wenn die Regierungsparteien weiterhin gegen die Ladung früherer und derzeitiger Minister in den U-Ausschuss sind, werden weitere Sondersitzungen einberufen. Auch gibt es keine Zustimmung zu Zwei-Drittel-Materien.

Die Dringliche Anfrage wird diesmal vom BZÖ eingebracht. Am Rande der Sondersitzung soll auch ein weiterer Sitzungstermin für den U-Ausschuss gefunden werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen