Erste Ministerin zieht um

Sparpaket der Ressorts

Erste Ministerin zieht um

Infrastrukturministerin Doris Bures (SPÖ) muss – wie alle anderen Ministerien auch – sparen. Deswegen packte sie jetzt ihre Sachen und zog am Montag um. Das Ministerium war nämlich bisher auf vier Standorte verstreut. Seit gestern gibt es nur mehr ein Amtsgebäude – in der Radetzkystraße 2. Einsparungen dadurch: vier Millionen pro Jahr.

Bures holt sich 38 Mio. 
von ÖBB und Asfinag
Insgesamt muss Bures in ihrem Bereich weit mehr kürzen. 45,4 Millionen Euro sind es im Jahr 2014. 38 Millionen will sie durch Organisationsreformen bei ÖBB, Asfinag und sonstigen zum Ministerium gehörenden Unternehmen holen. Den Rest durch Einsparungen bei der Verwaltung.

Finanzministerium: Neue Spar-Welle droht für 2015
Bis Freitag haben alle Ressorts ihre Sparpläne im Finanzministerium gemeldet. Das Problem: Ein ÖSTERREICH-Rundruf ergab, dass die meisten Ministerien ihre Rücklagen angezapft haben, um alle ihre Leistungen aufrechterhalten zu können. Laut Finanzministerium war die Forderung aber, „nachhaltig“ zu sparen.

Mitte März kommt bereits die nächste Sparvorgabe, denn auch 2015 muss die Regierung kürzertreten. Bis Mitte April sollen die Ministerien die Sparpläne für nächstes Jahr ausgearbeitet haben, in einem ähnlichen Umfang wie 2014.

(kali)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen