Spindelegger:

© APA

"Ich werde Spitzenkandidat"

Seiten: 12

Nach tagelangen Dementis hat ÖVP-Parteiobmann Michael Spindelegger nun zugegeben, dass er über einen Wechsel vom Außen- ins Finanzministerium nachgedacht hat. Bereits vor einem Jahr habe er sich "gegen die Idee, Finanzminister zu werden, entschieden". Nachdem es nun einen entsprechenden "Vorschlag" gab, habe er "mit einigen darüber gesprochen" und letztlich "endgültig entschieden, es nicht zu tun", sagt Spindelegger im ORF-"Sommergespräch.

Bis zu 731.000 Zuseherinnen und Zuseher ließen sich das gestrige ORF-"Sommergespräch" am Montag, dem 3. September 2012, von Armin Wolf mit ÖVP-Parteiobmann Dr. Michael Spindelegger nicht entgehen. Im Schnitt waren 696.000 bei einem Marktanteil von 27 Prozent (17 Prozent in der Zielgruppe 12-49 Jahre) via ORF 2 dabei. Damit war das gestrige "Sommergespräch" das bisher reichweitenstärkste mit einem ÖVP-Obmann.

button_spindelegger.png

Diashow ÖVP-Chef zu Gast bei Armin Wolf
 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

 Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

Spindelegger gibt zu: Er habe über einen Ressort-Wechsel ins Finanzministerium nachgedacht.

1 / 7
  Diashow


Spindelegger sieht sich trotz der Ablöse-Spekulationen in den letzten Tagen fest im Sattel sitzen. Beim Heurigen Pröglhöf in Perchtoldsdorf stellt der VP-Parteiobmann klar: "Ich gehe als Spitzenkandidat in die Nationalratswahl", von der er überzeugt ist, dass sie "sicher im Herbst 2013" stattfinden wird. "Ich bin gerne Obmann und bleibe es auch", meint er zu den "Gerüchten" der vergangenen Woche.

Zur geänderten Haltung der ÖVP bei der Bundesheerdiskussion sagte der VP-Chef: "Ich habe gesagt, machen wir ein Beispiel für direkte Demokratie - und jetzt haben wir ein Beispiel." Sehr konkret wird Spindelegger in der Frage Gesamtschule: "Ein differenziertes Schulwesen ist das Nonplusultra. Das Gymnasium bleibt, das ist mein Programm."

Wenn es im Zuge der "Inseraten-Affäre" zu einer Anklage gegen Bundeskanzler Werner Faymann (S) kommen sollte, könnte dieser, nach Meinung von Spindelegger "sein Amt nicht mehr weiter ausüben", aber auch allenfalls der Korruption angeklagte ÖVP-Politiker "müssten gehen. Das ist meine Auffassung."

Angesprochen auf mögliche Koalitionen nach der Wahl meint Spindelegger: "Ich schließe keine Partei aus. Ein Wähler möchte eher wissen, wofür eine Partei steht, als über Koalitionen zu spekulieren." Eine wie von der FPÖ geforderte Volksabstimmung über den Euroaustritt sei als Koalitionsbedingung "mit der ÖVP nicht drin".

Angesprochen auf die Kandidatur Frank Stronachs und dessen Forderung nach Rückkehr zum Schilling meint der ÖVP-Parteiobmann: "Eine Rückkehr zum Schilling ist gefährlich, bedeutet weniger Arbeitsplätze, keinen Wohlstand mehr. Jeder Wähler muss sehen, damit ist seine Zukunft infrage gestellt." Er selbst habe "vor Stronachs Lebenswerk großen Respekt" und habe "die Hoffnung, dass er sich wieder in eine vernünftige Richtung bewegt". So könnte Stronach "die ÖBB kaufen und sanieren".

Michael Spindeleggers Ziel für die Nationalratswahl: "Mehr als das letzte Mal. 2013 ist das Jahr der ÖVP."

Wir berichteten LIVE vom ORF-Sommergespräch. Lesen Sie unseren großen LIVE-Ticker auf der nächsten Seite nach:

 

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Österreich macht die Südgrenze komplett dicht
An 8 Übergängen Österreich macht die Südgrenze komplett dicht
Wie in Spielfeld soll es in sieben weiteren Orten ein „Grenzmanagement“ geben. 1
Lugner: "Es gewinnt immer der Kasperl"
Hofburg-Wahl Lugner: "Es gewinnt immer der Kasperl"
Richard Lugner stellte Details seiner Kandidatur vor. 2
Grasser: Ich bin durch die Hölle gegangen
"Mir wurden sieben Jahre gestohlen" Grasser: Ich bin durch die Hölle gegangen
Ex-Finanzminister: Mir wurden sieben Jahre gestohlen - "Totalschaden" erlitten 3
Strache zieht über Faymann her
Deftige Attacke Strache zieht über Faymann her
Auch heuer heizte der FPÖ-Chef der Regierung am Aschermittwoch wieder ein. 4
Faymann: "Ich muss Verantwortung für Österreich wahrnehmen"
Faymann verteidigt Grenzschutz Faymann: "Ich muss Verantwortung für Österreich wahrnehmen"
Kanzler drückt aufs Tempo: "Ich bin nicht bereit, weiter Zeit verstreichen zu lassen. Dafür ist es zu spät." 5
Faymann fordert: Schärfere Gesetze für Ost-Arbeiter
Kanzler für "restriktiveren Zugang" Faymann fordert: Schärfere Gesetze für Ost-Arbeiter
Abschaffung der günstigeren Konditionen für EU-Ausländer fordert Kanzler Faymann. 6
Das völlig verrückte Lugner-Manifest
Kampf um die Hofburg Das völlig verrückte Lugner-Manifest
Baumeister bezeichnet sich als Kasperl und kennt seine Gegner nicht. 7
EU will unser Bargeld abschaffen
Obergrenze für bare Münze EU will unser Bargeld abschaffen
Wir sind ein Bargeld-Volk: Zwei Drittel allen Geldes wechselt hierzulande in bar den Besitzer. 8
Krach um Zäune an der Südgrenze
Brenner wird zum Hotspot Krach um Zäune an der Südgrenze
Italien ist sauer, weil Österreich die Südgrenze dichtmacht. Doch Faymann bleibt hart. 9
"richardlugner.at" wirbt für Viagra
Jetzt hat es auch Mörtel erwischt "richardlugner.at" wirbt für Viagra
Viagra-Webung: Die Domain richardlugner.at linkt zu pikanten Inhalten. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.