Staatsanwalt beantragt Auslieferung Westenthalers

Vorfall bei der EM

Staatsanwalt beantragt Auslieferung Westenthalers

Bei der Parlamentsdirektion langte am 12. November ein Auslieferungsbegehren der Staatsanwaltschaft Wien in Sachen Peter Westenthaler ein. Die Justiz ermittelt gegen den Ex-BZÖ-Chef wegen des Verdachtes des Widerstands gegen die Amtsgewalt und der schweren Körperverletzung.

Konkret geht es um die Ereignisse nach dem Fußballspiel Österreich gegen Deutschland bei der EURO: Westenthaler soll den Polizisten Michael H. "angefahren" haben, wie es im Auslieferungsbegehren heißt. Der Mann "hatte daraufhin leichte, stechende Schmerzen am rechten Knie". Der Polizist habe Westenthaler "wegen der Abfahrt von Ehrengästen angewiesen, auf den Parkplatz zurückzuschieben".

Westenthaler dementiert
Westenthaler, für den die Unschuldsvermutung gilt, hat den Vorfall stets bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte Westenthalers Auslieferung schon einmal verlangt, das Begehren war aber wegen der Neuwahl verfallen.

Dass Westenthaler ausgeliefert wird, gilt als sicher. Parlamentsjuristen stellen fest, dass die Anzeige "in keinerlei Zusammenhang mit der politischen Tätigkeit" steht, "weshalb der Immunitätsausschuss diesen Umstand festzustellen haben wird".

BZÖ spricht von "politischer Inszenierung"
BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz sieht in dem offenbar erfolgten Auslieferungsantrag gegen Peter Westenthaler eine "offensichtliche politische Inszenierung, bei der die SPÖ die Fäden zieht".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen