Staatsanwalt stellt Verfahren gegen Ita ein

Kdolsky-Freund

© Philipp Enders

Staatsanwalt stellt Verfahren gegen Ita ein

Die Staatsanwaltschaft Wien hat laut ORF NÖ alle Verfahren gegen den früheren Kabinettschef des Innenministeriums, Philipp Ita, eingestellt. Es bestehe "kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung".

Dünne Suppe
Für die Anklagebehörde ist der sogenannte Haidinger-Ita-Komplex damit erledigt. Teilweise war die Beweislage mehr als dürftig, teilweise wurden die Vorwürfe klar widerlegt.

Causa Amtsmissbrauch Innenministerium
Ita war vom ehemaligen Chef des Bundeskriminalamtes, Herwig Haidinger, u.a. vorgeworfen worden, den Wunsch der unerlaubten Akten-Weitergabe an die ÖVP betrieben bzw. dem Parlament Akten verspätet übermittelt zu haben. Auch ging es um Vorwürfe, dass Ita die Einrichtung der BAWAG-Sonderkommission bei der Wiener Polizei forciert sowie einen Unfall vertuscht zu haben. Auch ein rein privater Komplex war bei den Vorwürfen im Raum gestanden.

Alles in allem habe es sich um 14 Vorwürfe - von Amtsmissbrauch bis hin zu Fälschung von Beweismitteln - gehandelt, so der ORF NÖ. Philipp Ita, inzwischen Manager bei den ÖBB, wollte zur Einstellung der Verfahren nicht Stellung nehmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen