Steuer-Reform spaltet die SPÖ

Streit

Steuer-Reform spaltet die SPÖ

Kanzler Werner Faymann hatte am Wochenende versucht, die SPÖ-Diskussion um die Reichensteuer wieder einzufangen und auch im Interview mit ÖSTERREICH klargestellt: Die Millionärssteuer bleibt am Tisch, die Erbschaftssteuer bleibt eine Hauptforderung. Doch schon am Montag entbrannte eine neue Diskussion um die Erhöhung der Kapitalertragssteuer KESt, die Häupl ebenfalls forderte. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl lehnt sie strikt ab. Klubobmann Andreas Schieder schlägt jetzt eine KESt auf Dividenden vor, nicht aber auf Sparbücher. Um das Chaos perfekt zu machen, meint der mächtige Bau

Holz-Gewerkschafter Josef Muchitsch zu ÖSTERREICH: „Wir werden es nicht schaffen, die KESt zu unterteilen.“

Die ÖVP blockt offiziell alle neuen Steuern ab. Doch intern ringt auch die Volkspartei um eine Linie.

ÖVP-Länder
Bei etlichen ÖVP-Länderchefs ist das dezidierte Nein zu einer Erbschafts- und Schenkungssteuer ab einer Million unpopulär. Beamtengewerkschafter Fritz Neugebauer kritisierte den Vorstoß von Finanzminister Schelling, die Verwaltungskosten im öffentlichen Dienst zu senken.

(knd)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen