Stöger will weniger Selbstbehalte für Gesundheit

Gesundheitsreform

© APA

Stöger will weniger Selbstbehalte für Gesundheit

Der SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger will keinesfalls neue Selbstbehalte einführen. Ganz im Gegenteil fände er es schön, wenn es gelänge, die bestehenden Selbstbehalte zurückzuführen. Sie hätten erwiesenermaßen keine Steuerungswirkung gezeigt, begründet der neue Ressortchef seine Überlegungen. Stattdessen plädiert Stöger für eine stärkere steuerliche Finanzierung des Gesundheitssystems, bevorzugen würde er eine Verbreiterung der Beitragsgrundlage. Hier im Gespräch sind immer wieder Einnahmen z.B. aus Mieten und Pachten.

Keine U-Bahn für Tirol
Als Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse ist Stöger vehement gegen die gescheiterte Gesundheitsreform von Vorgängerin Andrea Kdolsky aufgetreten. In erster Linie lehnte er die Tendenz ab, alles zentral regeln zu wollen. Die Ziele sollten zwar zentral vorgegeben werden, die Wege dazu seien aber vor Ort zu entwickeln, meint er. Nicht überall funktionieren die selben Rezepte. Im Verkehrsbereich käme ja auch niemand auf die Idee, in den Tiroler Bergen eine U-Bahn zu bauen, nur weil sie in einem Ballungsraum wie Wien nötig sei.

"Weder Traum noch Opfer"
Die Übernahme des schwierigen Amtes war für Stöger weder Traum noch Opfer. Es sei aber durchaus eine "Last der Verantwortung", die nun auf ihm ruhe. Er habe sich aber zur Verfügung gestellt, auch weil ihm gefallen habe, dass Bundeskanzler Werner Faymann sich so stark dafür eingesetzt habe, die Gesundheitsagenden für die Sozialdemokratie zu bekommen.

Laster, die seiner Vorgängerin Kdolsky zu Last gelegt wurden, hat Stöger nicht. Zu rauchen hat er schon seit langem aufgehört und auch so sei er bemüht, gesund zu leben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen