Strache attackiert Stadler

ÖSTERREICH-Interview

© (c) APA/HELMUT FOHRINGER

Strache attackiert Stadler

ÖSTERREICH: Seit einigen Tagen herrscht Aufregung um Bilder, die Sie als 18-Jährigen im Tarnanzug bei Kampfspielen zeigen. Wie sind diese Fotos entstanden?
Heinz-Christian Strache:
Es ist nichts Verbotenes gemacht worden. Das Kriegerdenkmal, vor dem wir stehen, erinnert an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Und die Uniformen sind Stücke aus dem Army-Shop, mit denen viele Jugendliche herumlaufen.

ÖSTERREICH: Es heißt, die Bilder seien bei einem Treffen von Pennälern in Maria Saal in Kärnten entstanden.
Strache: Wir haben uns ausgemacht, dass wir uns privat auf einem Privatgrundstück auf ein Paintball-Wochenende treffen.

ÖSTERREICH: Was aber doch irritiert, ist die Szene mit dem Schlagstock.
Strache: Es sind damals alle möglichen Jux-Fotos gemacht worden. Man kann erkennen, dass die Involvierten auch lachen. Ich war in diese Szene jedenfalls nicht involviert.

ÖSTERREICH: Warum musste man ihre Gesichter bei der Veröffentlichung der Fotos dann unkenntlich machen, wenn alles unbedenklich ist?
Strache: Weil diese Leute als Neonazis und Rechtsextremisten verunglimpft werden. Und zwar aus dem Umstand heraus, dass – wenn ein junger Mensch, der damals unbescholten war, vielleicht Jahre später mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist – ein Zusammenhang unterstellt wird. Davor muss man die anderen Personen schützen, wie die aktuelle Diskussion beweist.

ÖSTERREICH: Sie sagen, Sie haben Paintball gespielt. In der Paintball-Szene heißt es allerdings, gespielt werde keinesfalls mit Tarnanzügen.
Strache: Das ist heute. Damals war die Szene am Anfang. Wenn ich das heute täte, würde ich das auch anders spielen. Wenn Sie so wollen, war ich schon damals ein Trendsetter.

ÖSTERREICH: Würden Sie heute noch an derartigen Spielen teilnehmen?
Strache: Ich bin älter geworden. Ich verspüre kein Verlangen mehr, mich in diesem Bereich spielerisch zu betätigen. Dieses Verlangen ist auch beim Bundesheer abgedeckt worden – mit dem ich im Unterschied zu anderen nie ein Problem gehabt habe.

ÖSTERREICH: Wie stehen Sie zum Nationalsozialismus?
Strache: Ich habe in den 16 Jahren meiner politischen Tätigkeit immer wieder eine sehr klare und deutliche Abgrenzung zum Nationalsozialismus vorgenommen. Ich stehe zu allen möglichen totalitären Mustern in großer kritischer Distanz und habe ein absolut reines Gewissen.

ÖSTERREICH: Sie werfen Ewald Stadler vor, die umstrittenen Bilder an die Öffentlichkeit gebracht zu haben. Zuletzt haben Sie nicht mehr ausgeschlosssen, ihn deshalb aus der FPÖ auszuschließen.
Strache: Ich kann nichts ausschließen. Das ist eine Angelegenheit, die vom Bürgeranwalt Hilmar Kabas geprüft wird, der einen Bereicht erstellen wird. Letztlich müssen die Gremien entscheiden.

ÖSTERREICH: Was hätte Stadler mit den Bildern tun sollen?
Strache: Sich bei mir über die tatsächlichen Hintergründe informieren. Schon vor der Sitzung des Bundesvorstandes hat Stadler jedoch viele andere Leute informiert, aber nicht mich.

ÖSTERREICH: Wann ist der Bruch zwischen Stadler und Ihnen erfolgt?
Strache: Von meiner Seite ist es zu keinem Bruch gekommen. Es hat unterschiedliche Meinungen gegeben in der Frage der Bildungseinrichtung. Sein Vorgehen in der Bilderangelegenheit erscheint mir aber mehr als befremdlich.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen