Strache findet Darabos

Wegen Tschad-Einsatz

Strache findet Darabos "rücktrittsreif"

"Rücktrittsreif" ist Verteidigungsminister Norbert Darabos zumindest nach Ansicht von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Nach den bekanntgewordenen Informationen eines Verschlusspapiers des Verteidigungsministeriums zum Tschad ortet Strache bei Darabos umgehenden "Aufklärungsbedarf".

Wegen UNO-Sicherheitsrat
In dem Dokument wird die Lage im Tschad unter anderem als "nicht stabil und ruhig" eingestuft. Straches Vermutung: Darabos hat diese Informationen vorenthalten, da er mit der Teilnahme am Einsatz in Afrika "einen Platz im UNO-Sicherheitsrat ergattern will". Der Verteidigungsminister sei offensichtlich nicht bereit, ehrlich Auskunft zu geben, meinte der FPÖ-Chef. Seine eigenen Experten nehme Darabos nicht ernst, so Straches Kritik weiter.

Gegen die Neutralität
Als neutrales Land habe Österreich ohnehin nichts in Afrika verloren, empörte er sich: "Ein Zivildiener schießt jetzt die österreichische Neutralität ab". Spätestens wenn es Verletzte und Tote gebe, sei Darabos "rücktrittsreif".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten