Strache greift jetzt Stronach an

Duell der EU-Gegner

© APA

Strache greift jetzt Stronach an

Er ist gerade erst vom Urlaub zurück – doch der Erholungsfaktor könnte für FP-Chef Strache rasch verfliegen. Mitten im Sommer gerät seine Partei schwer unter Duck: die Umfrage-Werte sinken dramatisch:

Nur noch 21 Prozent:
In der aktuellen ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage liegt die Strache-Partei nur noch bei 21 % – zu Jahresbeginn hatte sich Strache mit der SPÖ um Platz 1 gematcht.

Entwicklung: So stürzte die FPÖ ab
Entwicklung
FP-Absturz begann mit Straches „Judensager“ (Februar), dann kam die Graf-Affäre (Mai) und Scheuch-Urteil (Juli).

Hauptgrund: schlechter Korruptionswert
Der Hauptgrund ist ganz einfach: Die Kärntner Skandale schaden vor allem der FPÖ. Für 69 % der Österreicher steht die FPÖ in der Nähe von Korruption – dahinter folgen BZÖ und ÖVP (Grafik unten). Doch der Sinkflug hatte schon früher begonnen: Im Jänner ließ Srache mit einem Judensager aufhorchen („Wir sind die neuen Juden“). Im Mai flog dann die Stiftungsaffäre rund um dem 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf auf. Und im Juli dann die (nicht rechtskräftige) Verurteilung von Uwe Scheuch.

Korruption: FPÖ unter Druck
Korruption
Schreckliches Bild: Österreicher halten FPÖ für korrupteste Partei, dann BZÖ und ÖVP.

Jetzt Abwehr-Kampf 
gegen Frank Stronach
Was ebenfalls ins Gewicht fällt: Mit der neuen Partei des Industriellen Frank Stronach bekommt Strache eine mächtige Konkurrenz in seinem wichtigsten Wähler-Segment: unter den EU-Kritikern. Stronach wettert noch heftiger gegen den Euro-Rettungsschirm als des Strache tut – auch den Populismus-Test besteht der Industrielle locker. Und er hat Geld ohne Ende.

Sonntagsfrage: 
FPÖ nur noch 
bei 21 %, Stronach bei 6 %
Sonntagsfrage
Vor allem die Affären von Stracehs Schwesterpartei Kärntner FPK setzen ihm zu – dazu kommt auch die Konkurrenz im Anti-EU-Lager: Stronachs Partei käme auf immerhin 6 %.

Im Interview mit ÖSTERREICH eröffnet Strache deshalb den Abwehrkamf gegen den Milliardär: Stronach könne noch so viel Geld in den Wahlkampf pumpen – es werde nichts nutzen: „Mit Geld kann man nicht alles kaufen.“
 

Interview: "Stronach will sich Politiker kaufen"

HC Strache  / Schröder / Interview
(c) TZ ÖSTERREICH/Bruna

ÖSTERREICH: Sie haben gesagt Jörg Haider, habe versucht Sie zu kaufen. War Haider also korrupt?
H.C. Strache: Nein, er hat sich einfangen lassen. Er wollte das rot-schwarze System überwinden – und ist am Ende selbst überwunden worden. Er hatte mir einen Staatssekretär angeboten. Das ist keine rechtliche Frage.

ÖSTERREICH: Und Schüssel? Sie sagen, er bot Ihnen 2006 die Koalition an. VP & FP hatten keine Mehrheit.
Strache: Zusammen mit dem BZÖ hätte es gereicht, das war sein Masterplan. Er hat mit seiner präpotenten und arroganten Art gesagt: „Herr Strache, jetzt ist es Zeit für eine Koalition. Sie können Vizekanzler werden, fünf Minister stellen und über Inhalte reden wir nicht.“ Aber das spielt‘s bei einem Herrn Strache nicht.

ÖSTERREICH: Warum Sind Sie gegen Kärntner Neuwahlen? Fast gegen die gesamte Landesregierung wird ermittelt.
Strache: Es gibt eine nicht rechtskräftige Verurteilung gegen Uwe Scheuch – er hat Konsequenzen gezogen – und Ermittlungen gegen drei freiheitliche Landesregierungsmitglieder. Es gibt aber auch Ermittlungen gegen vier SPÖ-Bundesregierungsmitglieder, darunter den Kanzler. Da will keiner Neuwahlen. Das ist doch eine Doppelmoral!

ÖSTERREICH: Scheuen Sie die Neuwahlen, weil Ihre Schwesterpartei verlieren würde?
Strache: Nein, zuerst sind Hausaufgaben zu machen – dann zu wählen. Gerhard Dörfler wird als Landesvater seine Bestätigung finden.

ÖSTERREICH: Sind Sie für Neuwahlen im Bund?
Strache: Wir haben schon einen Antrag gestellt. Doch das scheut die rot-schwarz-grüne Dreierbande: Sie haben Angst vor dem Volk, weil sie wissen, dass die nächste Nationalratswahl eine Volksabstimmung über den Euro-Rettungsschirm ESM wird. Deshalb wollen wir ja 33,4 Prozent der Wählerstimmen als Sperre, gegen dieses ESM-Diktat.

ÖSTERREICH: Derzeit haben sie aber nur 21 Prozent. Haben Sie mit Frank Stronach Konkurrenz im Kampf gegen EU und ESM bekommen?
Strache: Umfragen hab ich noch nie ernst genommen.

ÖSTERREICH: Und Stronach? Wie hoch schätzen Sie ihn ein?
Strache: Gar nicht. Ich glaube, dass der Herr Stronach Geld hineinpumpen kann was er will – das hat er ja auch schon bei einem Fußballverein getan. Mit Geld kann man nicht alles kaufen, man kann – wie Herr Stronach – den einen oder anderen Politiker kaufen. Er hat doch nur geschäftliche Interessen. Und die Leute wissen: Ich bin nicht käuflich.

Autor: G. Schröder
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Erfindung Kreiskys Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Der Bundeskanzler will nicht mehr mit ÖVP-Chef Mitterlehner vor die Presse treten. 1
Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
5 Bühnen, 60 Künstler, aber wenig Zulauf Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
Van der Bellen sagte seine Teilnahme bei den ersten Veranstaltungen kurzerhand ab. 2
3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Vor allem Afghanen 3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Bis zu 150 illegale Flüchtlinge werden jeden Tag in Österreich aufgegriffen. 3
Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
50 Cent Spende pro Getränk Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
Für jedes verkaufte "Domrep Pils" geben Wiener Wirte jetzt 50 Cent an VdB. 4
Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Auf dem Weg nach Innsbruck Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Facebook-Posting von Außenminister Sebastian Kurz. 5
Strache will "Einheits-Koran"
Deutsche Übersetzung verlangt Strache will "Einheits-Koran"
Der FPÖ-Obmann zu einem Koran-Verbot und der wechselnden FP-Linie zu einem EU-Austritt Österreichs. 6
Kommt Burka-Verbot "light"?
Kompromiss-Vorschlag an SPÖ Kommt Burka-Verbot "light"?
Der Integrationsminister zeigt sich beim Thema Burka gesprächsbereit. 7
Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Wahlkampf Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Der Freiheitliche will die Neujahrsansprache ins Seniorenheim verlegen. 8
Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Kern kämpft gegen Kurz Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Der Kanzler holt die mächtigste Frau der Welt, um sein Profil gegen den ÖVP-Star zu schärfen. 9
Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Hofburg-Wahl Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Der Streit zwischen den politischen Lagern wird heftiger. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.