Strache greift jetzt Stronach an

Duell der EU-Gegner

© APA

Strache greift jetzt Stronach an

Er ist gerade erst vom Urlaub zurück – doch der Erholungsfaktor könnte für FP-Chef Strache rasch verfliegen. Mitten im Sommer gerät seine Partei schwer unter Duck: die Umfrage-Werte sinken dramatisch:

Nur noch 21 Prozent:
In der aktuellen ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage liegt die Strache-Partei nur noch bei 21 % – zu Jahresbeginn hatte sich Strache mit der SPÖ um Platz 1 gematcht.

Entwicklung: So stürzte die FPÖ ab
Entwicklung
FP-Absturz begann mit Straches „Judensager“ (Februar), dann kam die Graf-Affäre (Mai) und Scheuch-Urteil (Juli).

Hauptgrund: schlechter Korruptionswert
Der Hauptgrund ist ganz einfach: Die Kärntner Skandale schaden vor allem der FPÖ. Für 69 % der Österreicher steht die FPÖ in der Nähe von Korruption – dahinter folgen BZÖ und ÖVP (Grafik unten). Doch der Sinkflug hatte schon früher begonnen: Im Jänner ließ Srache mit einem Judensager aufhorchen („Wir sind die neuen Juden“). Im Mai flog dann die Stiftungsaffäre rund um dem 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf auf. Und im Juli dann die (nicht rechtskräftige) Verurteilung von Uwe Scheuch.

Korruption: FPÖ unter Druck
Korruption
Schreckliches Bild: Österreicher halten FPÖ für korrupteste Partei, dann BZÖ und ÖVP.

Jetzt Abwehr-Kampf 
gegen Frank Stronach
Was ebenfalls ins Gewicht fällt: Mit der neuen Partei des Industriellen Frank Stronach bekommt Strache eine mächtige Konkurrenz in seinem wichtigsten Wähler-Segment: unter den EU-Kritikern. Stronach wettert noch heftiger gegen den Euro-Rettungsschirm als des Strache tut – auch den Populismus-Test besteht der Industrielle locker. Und er hat Geld ohne Ende.

Sonntagsfrage: 
FPÖ nur noch 
bei 21 %, Stronach bei 6 %
Sonntagsfrage
Vor allem die Affären von Stracehs Schwesterpartei Kärntner FPK setzen ihm zu – dazu kommt auch die Konkurrenz im Anti-EU-Lager: Stronachs Partei käme auf immerhin 6 %.

Im Interview mit ÖSTERREICH eröffnet Strache deshalb den Abwehrkamf gegen den Milliardär: Stronach könne noch so viel Geld in den Wahlkampf pumpen – es werde nichts nutzen: „Mit Geld kann man nicht alles kaufen.“
 

Interview: "Stronach will sich Politiker kaufen"

HC Strache  / Schröder / Interview
(c) TZ ÖSTERREICH/Bruna

ÖSTERREICH: Sie haben gesagt Jörg Haider, habe versucht Sie zu kaufen. War Haider also korrupt?
H.C. Strache: Nein, er hat sich einfangen lassen. Er wollte das rot-schwarze System überwinden – und ist am Ende selbst überwunden worden. Er hatte mir einen Staatssekretär angeboten. Das ist keine rechtliche Frage.

ÖSTERREICH: Und Schüssel? Sie sagen, er bot Ihnen 2006 die Koalition an. VP & FP hatten keine Mehrheit.
Strache: Zusammen mit dem BZÖ hätte es gereicht, das war sein Masterplan. Er hat mit seiner präpotenten und arroganten Art gesagt: „Herr Strache, jetzt ist es Zeit für eine Koalition. Sie können Vizekanzler werden, fünf Minister stellen und über Inhalte reden wir nicht.“ Aber das spielt‘s bei einem Herrn Strache nicht.

ÖSTERREICH: Warum Sind Sie gegen Kärntner Neuwahlen? Fast gegen die gesamte Landesregierung wird ermittelt.
Strache: Es gibt eine nicht rechtskräftige Verurteilung gegen Uwe Scheuch – er hat Konsequenzen gezogen – und Ermittlungen gegen drei freiheitliche Landesregierungsmitglieder. Es gibt aber auch Ermittlungen gegen vier SPÖ-Bundesregierungsmitglieder, darunter den Kanzler. Da will keiner Neuwahlen. Das ist doch eine Doppelmoral!

ÖSTERREICH: Scheuen Sie die Neuwahlen, weil Ihre Schwesterpartei verlieren würde?
Strache: Nein, zuerst sind Hausaufgaben zu machen – dann zu wählen. Gerhard Dörfler wird als Landesvater seine Bestätigung finden.

ÖSTERREICH: Sind Sie für Neuwahlen im Bund?
Strache: Wir haben schon einen Antrag gestellt. Doch das scheut die rot-schwarz-grüne Dreierbande: Sie haben Angst vor dem Volk, weil sie wissen, dass die nächste Nationalratswahl eine Volksabstimmung über den Euro-Rettungsschirm ESM wird. Deshalb wollen wir ja 33,4 Prozent der Wählerstimmen als Sperre, gegen dieses ESM-Diktat.

ÖSTERREICH: Derzeit haben sie aber nur 21 Prozent. Haben Sie mit Frank Stronach Konkurrenz im Kampf gegen EU und ESM bekommen?
Strache: Umfragen hab ich noch nie ernst genommen.

ÖSTERREICH: Und Stronach? Wie hoch schätzen Sie ihn ein?
Strache: Gar nicht. Ich glaube, dass der Herr Stronach Geld hineinpumpen kann was er will – das hat er ja auch schon bei einem Fußballverein getan. Mit Geld kann man nicht alles kaufen, man kann – wie Herr Stronach – den einen oder anderen Politiker kaufen. Er hat doch nur geschäftliche Interessen. Und die Leute wissen: Ich bin nicht käuflich.

Autor: G. Schröder
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
Nach Pro-Erdogan-Demos Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
"Wer die türkische Staatsbürgerschaft annimmt, verliert die österreichische." 1
Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Wegen Türken-Demos Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Ex-UETD-Präsident Turgay Taskiran gibt sich auf Facebook provokant. 2
Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Mangelnde Kooperation Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Wegen angeblicher illegaler Doppelstaatsbürgerschaften. 3
Hier hebt die 1. Asyl-Hercules ab
Flug nach Bulgarien Hier hebt die 1. Asyl-Hercules ab
Am Mittwoch starteten die ersten Abschiebungen mit dem Militärflieger. 4
Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
Politik-Insider Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
In der Regierung ist ein skurriler Streit entbrannt. 5
Anklage gegen Grasser, Meischberger & Co.
Bis zu zehn Jahre Haft Anklage gegen Grasser, Meischberger & Co.
Anklage gegen 16 Personen wegen Buwog und Linzer Terminal Tower. 6
Nach Wien-Demo: UETD-Vize Gördü tritt zurück
Putschversuch in der Türkei Nach Wien-Demo: UETD-Vize Gördü tritt zurück
Gördü beklagte die mangelnde politische Vertretung österreichischer Muslime. 7
Bei Hofer-Sieg hätte Südtirol ein Problem
Kompatscher Bei Hofer-Sieg hätte Südtirol ein Problem
Landeshauptmann Kompatscher hofft auf Van der Bellens Wahlsieg. 8
Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
Offener Brief Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
"Wer sich nicht zu Wiener Neustadt bekennt, hat in unserer Stadt auch keinen Platz" 9
"Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Kurz: "Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Sebastian Kurz rät Erdogan-Aktivisten zur Ausreise. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.