Strache will Mölzer als EU-Spitzenkandidat der FPÖ

EU-Wahl

Strache will Mölzer als EU-Spitzenkandidat der FPÖ

"Ich halte ihn für die geeignetste Persönlichkeit", sagte FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache. Die Erwartungen setzt Strache eher niedrig an. Man wolle "zwei, drei Mandate" erreichen. Eine "Verfünffachung wäre ein politisches Wunder, aber wir schließen gar nichts mehr aus". Für die FPÖ gehe es darum, dem "rot-schwarzen Proporz- und Ausverkaufssystem und der zentralistischen Entwicklung der EU den Kampf anzusagen, die "Ausgrenzung" der FPÖ und die "Diktatur" zu überwinden. "Mittelfristig werden wir den Führungsanspruch stellen, Platz zwei und eins in Angriff nehmen", so Strache.

Strache: FOÖ ist "pro-europäisch"
Was die EU betrifft, sei Europa größer als der "Verein" Europäische Union. Die FPÖ sie keineswegs anti-europäisch, sondern pro-europäisch. Ob damit die in den Raum gestellte Drohung eines möglichen Austritts aus der EU vom Tisch sei, beantwortete Strache so: "Die EU ist nicht Europa. Wir müssen Europa wieder eine Seele geben. Es geht um die Rettung der christlichen europäischen Seele. Wir wollen ein föderales Europa der Vaterländer", bekräftigte er, Partnerschaften zu den südosteuropäischen Staaten und eine Vertiefung der Partnerschaft mit Russland, "aber nicht mit der Türkei". Die ablehnende Haltung Sloweniens zu einem EU-Beitritt Kroatiens verurteilte Strache scharf: "Ich habe überhaupt kein Verständnis für die Slowenen. Kroatien hat seine Beitrittsreife außer Zweifel gestellt".

Was die Zuwanderung betrifft, lehne die FPÖ den Vorschlag von EU-Justizkommissar Jacques Barrot entschieden ab, Asylwerbern einen erleichterten Zugang zum Arbeitsmarkt verschaffen zu wollen. Angesichts der Wirtschaftskrise sei dies ein "Schlag ins Gesicht aller EU-Staaten. Und das Taschengeld, das man den Asylanten dazugeben will, dafür kommt der Steuerzahler auf. Das sind verrückte Pläne". Es brauche im Gegenteil "eine strenge Asylpolitik und eine konsequente Rückführung illegaler Zuwanderer und kein Mehr an Familienzusammenführung". In dem Zusammenhang freut sich Strache auch über die jüngsten innerhalb der Grünen kritisierten Aussagen des Grünen Bundesrats Dönmez. "Angesichts der hysterischen Reaktionen der Grünen werden wir Dönmez politisches Asyl anbieten. Es kann nicht sein, dass jemand, der was richtiges sagt, verteufelt und denunziert wird, wie das ja auch mit der FPÖ immer wieder passiert".

Kampfansage an Häupl
Die jüngsten Aussagen von Bürgermeister Michael Häupl (S), wonach die FPÖ Methoden der Nazis anwende und man dem "Zerstörer" Strache entgegentreten müssen, lassen den FPÖ-Chef nicht ganz ungerührt. "Für diesen Bürgermeister müssen sich die Wiener ja in Grund und Boden genieren. Diese primitiven Beschimpfungen können ihm ja nur auf dem Weg von einem Punschstand zum nächsten passiert sein. Seine Methoden der tiefsten Angriffe auf tiefster Ebene, die erinnern mich in Wirklichkeit an Nazi-Methoden. Das ist ja unter jeder Kritik". Der SPÖ in Wien warf er vor, "60 Jahre lang einen Eisernen Vorhang rund ums Rathaus aufgebaut" zu haben. "Den werden wir einreißen, damit das Rathaus eine Servicestelle für die Wiener wird. Wir können und werden für einen positiven Aufbruch sorgen", im Gegensatz zu anderen, so Strache.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen