Streikbrecher in Schulen eingesperrt

ÖSTERREICH

© dpa

Streikbrecher in Schulen eingesperrt

Bei der Mobilisierung von Teilnehmern zum Lehrer-Streik am Donnerstag ist die Gewerkschaft nicht zimperlich. Das geht aus einem Informationspapier der Personalvertretung an die Lehrer hervor, das ÖSTERREICH vorliegt und in der Montag-Ausgabe veröffentlicht wird.

In der Schule einsperren
Demnach müssen jene Pädagogen, die dem Streik fernbleiben wollen, am 23. April bereits um 7.15 Uhr in ihren Schulen sein - also früher als an einem normalen Schultag - und sich selbst in der Schule einsperren. Wörtlich heißt es in dem Papier: "Sollten einzelne KollegInnen nicht daran teilnehmen wollen, so haben sie natürlich Anwesenheitspflicht an ihrer Schule im Umfang ihres Stundenplans." Und: "Wenn LeherInnen ... anwesend sein wollen,sollten sie schon um 7.15 Uhr einlangen, damit dann das Schultor geschlossen werden kann."

Jene Lehrer, die am Streik teilnehmen, müssen sich erst um 11 Uhr in der Bundeshauptstadt Wien zu den Protesten einfinden. Noch einmal wird in dem Papier in einem Punkt festgehalten: "Eine absolut undenkbare Variante (und mit dienstrechtlichen Konsequenzen verbunden): Das Nicht-Erscheinen sowohl beim Protestmarsch, als auch in der Schule."

Keine Konsequenzen bei Streik
Außerdem widerspricht die Personalvertretung in dem Papier ausdrücklich Bildungsministerin Claudia Schmied: Für die Teilnahme am Streik hätte "niemand dienstrechtliche Konsequenzen zu befürchten".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen